Dankbar sein: Warum Dankbarkeit uns glücklich macht

Dez 28, 2021

Ich weiß, für viele von uns war es kein einfaches Jahr, ebenso wenig wie jenes davor, und dennoch oder vielleicht gerade deshalb möchte ich im heutigen Video darüber sprechen, warum Dankbarkeit uns glücklicher macht und wie du Dankbarkeitsroutinen in deinen Alltag integrieren kannst, auch wenn du gerade das Gefühl hast, dass es nichts in deinem Leben gibt, wofür du dankbar sein kannst.

Sieh dir auch das Video von Anna zum Blogthema auf Youtube an

Dankbarkeit warum dankbar sein

 

Warum überhaupt dankbar sein?

Ehrliche Dankbarkeit ist neben Liebe einer der höchsten emotionalen Zustände, den man erreichen kann: Die Ausschüttung von Serotonin und Dopamin im Gehirn erzeugen einen Zustand des Wohlbefindens, der Fülle und des Reichtums.

Deshalb wird auch oft im Zusammenhang mit dem Gesetz der Anziehung erwähnt, welches besagt, dass Gleiches Gleiches anzieht. Bist du also dankbar für das, was du hast, wirst du noch mehr in dein Leben ziehen, wofür du dankbar sein kannst.

Was aber tun, wenn du das Gefühl hast, es gäbe nichts in deinem Leben, wofür du dankbar sein könntest?

Wenn das der Fall ist, ist dein Fokus höchstwahrscheinlich auf das gerichtet, was dir fehlt, also auf Mangel. Dadurch verliert man den Blick für das, wofür man dankbar sein könnte.

Es gibt Menschen, die so fixiert darauf sind, allein zu sein und keinen Partner zu haben, dass ihnen völlig gleichgültig ist, dass sie einen wunderbaren, gesunden Körper, ein warmes, gemütliches Zuhause und einen vollen Kühlschrank haben.

Dankbar für das Selbstverständliche

Vielleicht findest du das lächerlich, aber wenn du Menschen kennst, die sehr krank sind, und nicht nur täglich unter Schmerzen leiden, sondern dadurch in vielerlei Hinsicht eingeschränkt sind, wirst du nachvollziehen können, dass man für einen gesunden Körper dankbar sein kann.

Ich weiß, dass es in schweren Zeiten nicht leicht ist, etwas zu finden, wofür man dankbar sein kann. Manchmal ist es hilfreich, den Fokus von sich und der eigenen Situation zu nehmen, und an andere zu denken, die es schwerer haben.

„Fokus“ ist das wichtige Wort, denn wie man heute weiß, kann der Mensch nicht gleichzeitig etwas Positives und etwas Negatives denken. Und worauf du deinen Fokus legst, dorthin fließt deine Energie und davon ziehst du mehr an:

Denke nur einmal an die negative Gedankenspirale. Es fängt mit einem negativen Gedanken an und je länger du dich mit diesem befasst, desto eher malst du dir Worst-Cast Szenarien aus.

Bewusstheit

Bewusstheit ist wie immer der Schlüssel, um sich aus dieser misslichen Lage zu befreien. Du musst dir dieses Denkmuster bewusst machen und dann die Entscheidung treffen, es zu ändern.

Und Dankbarkeit kann dir dabei helfen. Aber eines vorweg: Wenn du gerade eine wirklich schwierige Zeit durchmachst und dich frustriert oder gar depressiv fühlst, dann würde ich dir dieses Video von mir auf YouTube empfehlen, denn wenn du dich auf der Emotionsskala weit unten befindest, ist es fast nicht möglich, ein Gefühl von Dankbarkeit zu empfinden.

Es würde dich wahrscheinlich eher verärgern, wenn dir jemand sagt: Aber sei doch dankbar dafür, dass du gesund bist oder eine Familie hast, die dich liebt usw.

Hör dir gerne auch meinen Podcast zum Thema „Dankbarkeit“ an.

 

Anna Kluger Jetzt ich Leseprobe

Dankbarkeitsübungen machen mehr Sinn, wenn du dich zumindest in einer hoffnungsvollen Stimmung befindest; dann bist du offener für die Möglichkeiten.

Es gibt Menschen, die trotz widriger Umstände eine lebensbejahende und dankbare Einstellung bewahren. Diese Menschen haben oftmals einen starken Glauben an eine höhere Macht und daran, dass alles zum Besten geschieht.

Wenn wir in unserem Egodenken gefangen sind, wird das Leben sehr eingeschränkt und wir meinen, das Leben widerfährt uns. Wir sehen also nicht mehr einen ganzen Prozess ablaufen, sondern sind auf unsere kleine Welt und darauf, was wir möchten bzw. nicht möchten fixiert.

Dankbar im Alltag

Die bekannteste Übung ist wohl das Journalschreiben. Morgens und/oder abends schreibst 5-10 Dinge auf, für die du dankbar bist. Ehrlich dankbar. Das können Menschen oder Haustiere sein, die du liebst, der gute Kaffee oder die warme Dusche am Morgen, deine Gesundheit, deine Erfolgserlebnisse usw.

Schreibe diese Dinge nicht nur auf um des Aufschreibens Willen. Versuch dich einzufühlen. Frage dich zum Beispiel: Warum bin ich dankbar für diesen Menschen oder dieses Ereignis?

Es geht schließlich darum, dass du eine positive Stimmung erzeugst, und je öfter du das praktizierst, desto mehr festigst du dieses Gefühl von Zufriedenheit und Wohlbefinden, welche sich positiv auf dein Denken und dein Verhalten auswirken.

Sieh dich doch auch tagsüber immer mal wieder in deiner Umgebung um, und erfreue dich an den Dingen, die beinah selbstverständlich für uns geworden sind. Wenn man 100 Jahre zurückdenkt und man sich Augen hältst, wie viel komfortabler das Leben heute ist, kann man dankbar für all die Vorfahren, die uns das ermöglich haben.

Dankbar für die Natur

Und wie sieht’s mit dem schönen Himmel, dem Fluss, den Vögeln und den Bäumen aus? Staunst du und erfreust du dich an der wunderbaren Natur dieses Planeten? Sind da nicht diese Momente, in denen du wirklich dankbar bist, hier zu sein?

Wenn du das regelmäßig machst, schulst du deinen Verstand darauf, sich auf das Positive zu konzentrieren, und tatsächlich konnten wissenschaftlich Veränderungen im Gehirn nachgewiesen werden.

Neue Verbindungen entstehen und das positive Denken wird gefestigt. Und du wirst sehen, dass du mit der Zeit immer mehr Positives in deinem Leben entdecken und anziehen wirst.

Hier gibt’s eine kostenlose Checkliste mit 11 Dankbarkeitsübungen zum Downloaden (aufs Bild klicken):

Kostenlose Ebook Checklisten

TEILE DEN ARTIKEL MIT FREUNDEN

SCHON GESEHEN?

Jetzt ich Taschenbuch Ebook

Endlich glücklich!

Der Online-Kurs

 

Sofort starten

Lerne wann und wo du willst

Lebenslanger Zugriff auf alle Videos

Günstiger als eine Coachingstunde

Ein Zugang auf all deinen Geräten

Über die Autorin

Anna N. KlugerDr. Anna N. Kluger: Die frühere Ärztin ist heute Autorin und zeigt mit ihrer Expertise in den Bereichen Persönlichkeitsentwicklung und Selbsterkenntnis auf klare und verständliche Weise, wie der Verstand funktioniert und sich zum Erreichen eines erfüllten Lebens einsetzen lässt.

Zur Autorenseite auf Amazon

Newsletter

Registriere Dich jetzt für den Newsletter und verpasse keinen Artikel mehr:


.

Neueste Beiträge

Wenn du keine Angst hättest …

Wenn du keine Angst hättest …

Wie würde dein Leben aussehen, wenn du keine Angst hättest? Hier findest du einige Fragen, die dich inspirieren und motivieren sollen.

Kategorien

Bewusstheit und Selbstliebe

Persönlichkeitsentwicklung und Erfolg

Liebe und Beziehung

Folge mir

Meine Geschenke an dich!

Kostenlose Ebooks und Checklisten

Beliebteste Blogposts

Annas Podcast

Podcast Anna Kluger

Programmempfehlung

Das könnte dir auch gefallen

Was bedeutet „Loslassen“ wirklich?

Was bedeutet „Loslassen“ wirklich?

Loslassen bedeutet, die Identifikation mit der „Ich-Persönlichkeit“ aufzugeben und zu erkennen, wer man wirklich ist. Aber wie geht das?

6 Kommentare

  1. Hilde

    Super Artikel Anna! Dankbarkeit hat mein Leben verändert und mich wieder achtsamer gemacht.
    Deine Seite und dein Youtube Kanal sind super 👍

    LG, Hilde

    Antworten
    • Anna

      Hallo, liebe Hilde!
      Vielen Dank für dein Feedback. Es freut mich sehr, dass dir meine Inhalte gefallen.
      Wie schön, dass Dankbarkeit einen so positiven Einfluss auf dein Leben hatte.

      Alles Liebe
      Anna

      Antworten
  2. Lili

    Ich bin so froh deine Seite gefunden haben!!! Du sprichst mir so aus der Seele

    Antworten
    • Anna

      Hallo Lili!

      Vielen Dank für das liebe Feedback. Ich freue mich, wenn dir die Inhalte gefallen.

      Alles Liebe

      Anna

      Antworten
  3. Horst

    Hi Anna! Schön, dass du auch ansprichst, dass Dankbarkeit in schweren Zeiten nicht einfach umzusetzen ist. Viele tun ja so, als wäre es immer einfach, was zu finden. Aber manchmal hat man einfach nur das Gefühl, die Welt hat sich gegen dich verschworen. Da klappt dankbar sein nicht besonders.
    Weiter so Anna👍

    Grüße
    Horst

    Antworten
    • Anna

      Hallo Horst!

      Vielen Dank für deine Nachricht und deine Ehrlichkeit.
      Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es Zeiten gibt, in denen man, wie du selbst sagst, das Gefühl hat, das Leben sei ungerecht und die Welt habe sich gegen einen verschworen. Und das Letzte, das ich damals gerne gehört hätte, wären Aussagen wie „Aber du kannst doch dankbar sein, dass du eine Familie hast, die du liebst“ gewesen. Das hilft einem in solchen Momenten nicht, sondern bewirkt oft sogar das Gegenteil: Man wird ärgerlich und wütend.
      Da ist es wichtiger, sich erst einmal aus dem Tief zu befreien, bevor man überhaupt an Dankbarkeit denken kann.

      Alles Liebe

      Anna

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Teile diesen Artikel