Motivation steigern: die Macht der Kontrollüberzeugung

Motivation steigern: die Macht der Kontrollüberzeugung

Motivation steigern: die Macht der Kontrollüberzeugung

Die sogenannte Kontrollüberzeugung bestimmt, ob wir motiviert bleiben und uns mehr zutrauen. In diesem Artikel erfährst du den Unterschied zwischen interner und externer Kontrollüberzeugung. Außerdem stelle ich dir vier Wege vor, wie du deinen Fokus von extern auf intern lenken kannst, um mehr Motivation zu haben und motiviert an deinen Vorhaben zu bleiben.

↓ Zum Video auf YouTube ↓

Selbstbild ändern

Eine Lektion aus der Forschung

Im Jahre 1998 wurde an der Columbia University in New York eine Studie an einer großen Gruppe von Fünftklässlern durchgeführt.1 Diese sollten an zahlreichen Rätseln arbeiten, die teilweise sehr herausfordernd waren.

Unabhängig davon, wie gut jedes Kind abschnitt, wurde ihm gesagt, dass es sehr gut abgeschnitten habe und dass es besser abgeschnitten habe als die meisten anderen Kinder.

Außerdem wurde der Hälfte der Schüler gesagt, dass sie so gute Noten hatten, weil sie hart gearbeitet hätten, während der anderen Hälfte gesagt wurde, dass ihre Noten so gut waren, weil sie klug und begabt seien.

Anschließend wurden jedem Schüler drei weitere Arten von Rätseln vorgelegt: leichte, mittelschwere und extrem herausfordernde. Und die Ergebnisse waren sehr interessant:

Die Schüler, denen gesagt wurde, dass sie aufgrund ihrer Begabung und Klugheit gut waren, verbrachten die meiste Zeit mit den leichten Rätseln, fast keine Zeit mit den extrem herausfordernden Rätseln und insgesamt viel weniger Zeit damit, überhaupt eines der Rätsel zu lösen – ein Zeichen für geringe Motivation. Als sie gefragt wurden, ob ihnen das Experiment gefallen habe, sagten sie, dass es nicht so viel Spaß gemacht hätte.

Die Schüler, denen gesagt wurde, dass sie gut waren, weil sie hart gearbeitet hätten, verbrachten die meiste Zeit damit, sich auf die schwierigeren Rätsel zu konzentrieren. Sie investierten auch insgesamt viel mehr Zeit in den Versuch, jedes der Rätsel zu lösen – ein Zeichen für eine erhöhte Motivation. Und nach dem Experiment sagten sie, dass ihnen die gesamte Erfahrung gefallen habe.

Was will uns diese Studie vermitteln?

Interne vs. externe Kontrollüberzeugung

Es gibt ein Konzept, das man Kontrollüberzeugung nennt, das im Wesentlichen beschreibt, ob man das Geschehen in seinem Leben eher durch seine eigenen Handlungen oder durch äußere Umstände beeinflusst sieht.

Die Kinder, denen gesagt wurde, dass sie gut waren, weil sie klug und begabt waren, glaubten, dass Faktoren außerhalb ihrer Kontrolle der Grund waren, warum sie gut abschnitten.

Die Kinder, denen gesagt wurde, dass sie gut waren, weil sie hart gearbeitet hatten, glaubten daran, dass sie durch ihre eigenen Handlungen Einfluss darauf hätten, wie gut sie sein. Ihre zusätzlichen Anstrengungen ermöglichten es ihnen, bei den Rätseln gut abzuschneiden.

 

Menschen mit einer starken internen Kontrollüberzeugung:

• sind optimistisch

• erwarten, dass es im Leben Höhen und Tiefen geben wird,

• sind offen für die Erkundung von Optionen und Lösungen,

• übernehmen die Verantwortung für die Dinge, die sie haben oder nicht haben

• und erholen sich schneller von Rückschlägen.

 

Menschen einer starken externen Kontrollüberzeugung:

• sind bei den meisten Dingen pessimistisch,

• geben anderen Menschen oder Dingen die Schuld, wenn etwas schiefgeht,

• fühlen sich oft als Opfer, wenn sie sich benachteiligt fühlen,

• denken ängstlich über Was-wäre-wenn-Szenarien nach

• und haben Schwierigkeiten, sich von Rückschlägen zu erholen.

 

Einige Menschen sind stark intern fokussiert und glauben, dass Umstände keine Rolle spielen und jeder alles erreichen kann, wenn er viel Zeit und Engagement in seine Arbeit investiert.

Menschen, die stark extern fokussiert sind, reagieren sehr passiv auf die Welt. Sie denken, dass nichts, was sie tun, eine Rolle spielt und dass sie ein Opfer der Launen der Welt sind.Und dann gibt es die Menschen, die irgendwo zwischen diesen beiden Extremen liegen.

Das Temperament, die Persönlichkeit und die Kindheitserfahrungen beeinflussen die Kontrollüberzeugung einer Person. Die Art und Weise, wie man als Kind Unterstützung und Ermutigung erfahren hat, kann maßgeblich darauf Einfluss nehmen, wie stark man das Gefühl hat, das eigene Leben kontrollieren zu können, und wie selbstbewusst man darin ist, eigene Entscheidungen zu treffen.

Die Realität ist, dass kein Ergebnis ausschließlich von einer einzigen Ursache abhängt. Weder allein die persönliche Anstrengung noch ausschließlich äußere Faktoren bestimmen ein Ergebnis. Vielmehr entsteht ein Ergebnis durch eine Kombination aus beiden.

 

Auswirkungen auf Verhalten und Ergebnisse

Aber, was man über seine eigene Rolle im Leben glaubt, beeinflusst, wie stark man sich fühlt, wie sehr man sich anstrengt, und wie motiviert man bleibt, um ein spezifisches Ziel zu erreichen. Das ist der zentrale Punkt dieses Themas.

Angenommen, in deinem Unternehmen wird eine Beförderung ausgeschrieben, und mehrere Mitarbeiter bewerben sich um diese Position. Mit einem internen Fokus bist du überzeugt, dass du durch erhöhten Einsatz und Engagement für das Unternehmen die Beförderung verdienst. Du bist bereit, zusätzliche Verantwortung zu übernehmen und deine Fähigkeiten weiterzuentwickeln, obwohl es keine Garantie gibt, dass die Position an dich geht.

Wenn jedoch dein Fokus eher extern ist, könntest du den Eindruck gewinnen, dass Beförderungen oft ungerecht vergeben werden. Möglicherweise glaubst du, dass nur Mitarbeiter befördert werden, die gute Beziehungen zu ihren Vorgesetzten pflegen, oder dass die Entscheidung bereits im Vorfeld getroffen wurde, unabhängig von deiner eigenen Leistung. In einem solchen Fall könntest du weniger motiviert sein, zusätzliche Anstrengungen zu unternehmen, um dich für die Beförderung zu qualifizieren. Wenn dann keine Beförderung erfolgt, bestärkt dies deine Überzeugung, was wiederum Auswirkungen auf dein zukünftiges Verhalten hat.

Dein Fokus beeinflusst demnach dein Verhalten, das wiederum deine Ergebnisse beeinflusst, und diese Ergebnisse verstärken deinen Fokus usw.

Wie lässt sich dieser Kreislauf durchbrechen? Indem du deine Denkweise und dein Verhalten änderst, um andere Ergebnisse zu erzielen, die deine aktiven Bemühungen positiv verstärken.

Wie man seinen Fokus ändern kann

Hier sind vier Möglichkeiten, um deinen Fokus von extern auf intern zu lenken:

1. Übernimm Verantwortung:

Erkenne, wann du jemand anderen oder Umstände für etwas verantwortlich machst. Denke darüber nach, welche Rolle du in der Situation gespielt hast, und überlege dir eine Sache, die du anders hättest tun können, um das Ergebnis zu verändern. Speichere dies als Option für ähnliche Situationen in der Zukunft.

2. Akzeptiere Risiken:

Sei bereit, Risiken einzugehen, selbst wenn es kleine sind. Da Menschen unterschiedliche Risikoschwellen haben, ist dies sehr persönlich. Es kann bedeuten, sich in Meetings einzubringen, um Unterstützung zu bitten oder sich freiwillig für eine Aufgabe oder ein Projekt zu melden. Übung macht dabei den Meister und positive Ergebnisse verstärken das Gefühl der Kontrolle über deine Ziele.

3. Begrüße Misserfolge:

Es ist wichtig, Fehler und Enttäuschungen als Teil des Wachstumsprozesses zu sehen. Du kannst dir sicher sein, dass Menschen, die wir als besonders gut in ihrem Metier erachten, es deshalb sind, weil sie besonders viele Fehler gemacht haben, aus denen sie gelernt haben. Eine positive Einstellung fördert die Anpassungsfähigkeit und den Glauben an kontinuierliche Verbesserung.

4. Fokus auf das kontrollierbare:

Vermeide es, dich von Faktoren überwältigen zu lassen, die außerhalb deiner Kontrolle liegen. Du kannst keine Naturkatastrophen kontrollieren, die Wirtschaft und auch nicht andere Menschen. Du kannst nur kontrollieren, wie du auf die Umstände oder andere Menschen reagierst.

Wenn dich das Verhalten andere Menschen schädigt, konzentriere dich darauf, wie du den Kontakt zu ihnen einschränken kannst oder begrenze, wie verletzlich du dich bei einer Person machst.

Wie du immer wieder hörst, deine Denkweise und dein Verhalten spielen eine entscheidende Rolle für deine Motivation und deine persönliche Erfüllung.

Sei vor allem gut und liebevoll zu dir, denn auch wenn es viel zu tun gibt, das Wichtigste ist doch, dass du dich dabei wohlfühlst.

Ich wünsche dir viel Erfolg bei all deinen Vorhaben.

 

Buchtipp, um an deinen Überzeugungen zu arbeiten: „Jetzt ich! Berufung finden, Träume verwirklichen und endlich erfüllt leben“

 

Und wenn du weitere Unterstützung und eine Anleitung suchst, um deine persönlichen Werte zu erkennen und dich emotional zu befreien, dann ist mein Online-Kurs „Endlich glücklich! Den Schmerz der Vergangenheit loslassen und mit Selbstliebe zu emotionaler Freiheit“ vielleicht genau das Richtige für dich. HIER erfährst du mehr

Ich wünsche dir für deine Reise alles Liebe!

1Mueller, C. M., & Dweck, C. S. (1998). Praise for intelligence can undermine children’s motivation and performance. Journal of Personality and Social Psychology, 75(1), 33-52. https://doi.org/10.1037/0022-3514.75.1.33

SCHON GESEHEN?

Online Kurs Endlich glücklich den Schmerz der Vergangenheit loslassen und mit Selbstliebe zu emotionaler Freiheit
kostenlose Ebooks Checklisten und vieles mehr von Dr. Anna Kluger

Die Autorin

Dr. Anna N. Kluger

Dr. Anna N. Kluger →

Newsletter

Neueste Beiträge

Kategorien

Bewusstheit und Selbstliebe

Persönlichkeitsentwicklung und Erfolg

Liebe und Beziehung

Folge mir

Für Dich

Kostenlose Ebooks und Checklisten

Beliebteste Blogposts

Das könnte dir auch gefallen

Newsletter Abonnieren

Bleib auf dem Laufenden

Melde dich für den Newsletter an und erhalte exklusiven Zugang zu Annas 4-teiliger E-Mail-Serie mit wertvollen Tipps, um die Qualität deines Lebens zu verbessern. MEHR ERFAHREN

Mit der Anmeldung stimmst du zu, Annas Newsletter zu erhalten. Du kannst dich jederzeit abmelden. Deine Daten werden gemäß unserer Datenschutzrichtlinie behandelt, die du hier einsehen kannst.

Das unsichtbare Gefängnis: Warum wir uns selbst sabotieren

Das unsichtbare Gefängnis: Warum wir uns selbst sabotieren

Das unsichtbare Gefängnis: Warum wir uns selbst sabotieren

Hattest du zu Beginn des Jahres Vorsätze, um dein Leben zu verbessern, die sich schon wieder in Luft aufgelöst haben? Wo ist die Motivation hin und warum hat das mit der Selbstdisziplin nicht geklappt? Diesen Fragen gehen wir im folgenden Artikel auf den Grund.

↓ Zum Video auf YouTube ↓

Selbstbild ändern

Was hält dich zurück

Wenn es darum geht, sein Leben auf die eine oder andere Weise zu verbessern, gibt es zwei Hauptgründe, warum es bisher noch nicht funktioniert hat:

1. Du weißt nicht, was zu tun ist oder – und das ist der häufigere Grund –

2. Du weißt, was zu tun ist, aber du setzt es nicht um; du gibst also irgendwann auf.

In der heutigen Zeit findet man im Internet praktisch für alles ein sogenanntes »How to«-Video, also eine Anleitung, die zeigt, wie man bestimmte Dinge macht. Das bedeutet, dass das Wissen darüber, was zu tun ist, in den meisten Fällen verfügbar ist, sei es zu Themen wie Fitness, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen, beruflicher Entwicklung und sogar in Beziehungsangelegenheiten.

Trotzdem stellt sich die Frage, warum viele Menschen dennoch Schwierigkeiten haben, das Gelernte tatsächlich umzusetzen.

Manchmal denken wir, dass wir, indem wir ein weiteres Buch lesen oder ein zusätzliches Video schauen, unseren Zielen näherkommen. Aber das kann in einem weiteren Muster der Prokrastination enden, indem wir nur mehr und mehr Inhalte und Wissen konsumieren, ohne es tatsächlich umzusetzen.

Wir neigen dazu zu glauben, dass die kleinen »Aha«-Momente, die wir erleben, ausreichen, obwohl sie oft nur kurzfristige Befriedigung bieten, vergleichbar mit dem oberflächlichen Scrollen auf Social Media oder TikTok.

Oder wir schieben es auf die Methode und sagen: Das funktioniert nicht.

Irgendwo habe ich letztens den Vergleich gehört, dass jeder von uns wie ein Smartphone ist, und wir permanent Apps downloaden, um unsere Lebensqualität zu verbessern: die Fitness-App, die Persönlichkeitsentwicklungs-App, die Business-App, die Beziehungs-App usw., aber dass diese bei manchen von uns nicht funktionieren. Und dann sehen wir, dass die gleichen Apps bei anderen einwandfrei laufen und das frustriert uns noch mehr.
Bis wir herausfinden, dass es nicht an den Apps liegt, sondern am Smartphone, welches ein Virus hat.

Das Virus steht für deine persönliche Konditionierung, also deine tief verwurzelten Überzeugungen oder Muster, die das individuelle Verhalten und Denken beeinflussen. Deshalb funktionieren die Apps bei anderen, aber bei dir vielleicht nicht. Weil du ein ganz bestimmtes Programm fährst, das dich hindert, die neuen Apps zum Laufen zu bringen.

In anderen Worten:

Die Art und Weise, wie du dich und die Welt siehst, beeinflusst, warum die gleichen Methoden, die bei anderen funktionieren, bei dir möglicherweise nicht denselben Erfolg haben.

Der erste Ansatz, den du vielleicht überdenken musst, ist jener, wie du auf Probleme reagierst.

Meistens reagieren wir darauf, indem wir fragen: „Was jetzt?“ Also: „Ich habe ein Problem, was mache ich jetzt? Oh, ich sabotiere mich selbst, was soll ich jetzt tun? Ich fühle Ängste, wie gehe ich damit um? Mein Selbstwertgefühl ist niedrig, was tue ich jetzt?“

Diese Herangehensweise ist natürlich besser, als sich einfach hängenzulassen, weil man sich machtlos fühlt. Sie bietet zumindest eine gewisse Handlungsbereitschaft im Gegensatz zum bloßen Erkennen von Problemen, ohne etwas dagegen zu unternehmen.

Allerdings führt sie nicht wirklich zur Wurzel des Problems.
Das wäre in der Metapher also die nächste App, die du downloadest, anstatt die Ursache des Problems zu verstehen; warum die Apps auf dem System nicht funktionieren wollen.

Ein alternativer Ansatz wäre, anstatt sofort nach Lösungen zu suchen, sich die Frage »Warum« zu stellen.

  • Warum sabotiere ich mich selbst?
  • Warum prokrastiniere ich?
  • Warum fühle ich mich nicht gut genug?
  • Warum habe ich Angst?

Statt also nur das Symptom zu behandeln, geht es darum, die Ursache zu verstehen.

Was ist diese Ursache?

Das unsichtbare Gefängnis

Jeder von uns lebt in seinem eigenen Rahmen, man könnte es auch ein unsichtbares Gefängnis nennen, denn es ist uns in den meisten Fällen nicht bewusst. Der Begriff Komfortzone ist dir wahrscheinlich geläufig.

Deine Handlungsfreiheit und dein vermeintlich freier Wille existieren innerhalb dieses unsichtbaren Gefängnisses.

Du magst mühelos mit vertrauten Freunden kommunizieren können, aber wenn es darum geht, im Meeting zu sprechen oder sich in unbekannten Situationen zu bewegen, scheint dein freier Wille blockiert.

Dieses unsichtbare Gefängnis begrenzt die Möglichkeit, dich in bestimmten Bereichen zu entfalten.

Jedes Mal, wenn du an die Grenze des Gefängnisses (deiner Komfortzone) stößt, wirst du aufgehalten: Angst, Überforderung, innerer Widerstand, Selbstzweifel, Unsicherheit, mit all ihren unangenehmen körperlichen Auswirkungen wie erhöhter Puls, Schweißausbrüche, Verspannung, Kopfschmerzen, Schlafstörungen – dein Körper reagiert, als wäre er in echter Gefahr.

Dein Verstand greift die Info auf und sagt: Stop! Nicht weiter! Zurück, zurück.

Oder, falls du gelernt hast, dich nicht aufhalten zu lassen, sagt er: Los jetzt, weiter, kämpfe gegen die Gefühle an, du schaffst das!

Du kennst die Bereiche in deinem Leben, in welchen das unsichtbare Gefängnis dich aufhält.

→ Hast du dir schon oft vorgenommen, gesünder zu essen oder weniger Alkohol zu trinken, aber sobald du einen stressigen Tag in der Arbeit hattest, wirfst du alle Vorsätze über den Haufen.

→ Jedes Mal wenn du denkst, ich löse mich von diesem unliebsamen Job oder aus dieser toxischen Beziehung, überkommt dich eine ungeheure Angst oder Unsicherheit und du machst einen Rückzieher.

Du kannst deine Fähigkeiten gegen die Symptome anzukämpfen mit Disziplin, Willenskraft und noch mehr Disziplin auf ein meisterhaftes Level bringen – keine Frage. Aber irgendwann holt es dich ein.

Die Folge: Burnout, Depression, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaflosigkeit u.v.m.

Statt also direkt gegen die Symptome zu kämpfen, sollte der Fokus auf dem „Warum“ liegen. Warum existieren diese Symptome, also diese Wächter des unsichtbaren Gefängnisses, die uns daran hindern auszubrechen; was hält das unsichtbare Gefängnis am Leben?

Die drei Schlüsselelemente

die dieses Gefängnis aufrechterhalten, sind:

  • Tief verwurzelte Überzeugungen, denen du treu bleibst,
  • dein Selbstbild (also wie du dich selbst siehst)
  • und vergangene Traumata.

Das sind die Ursachen für deine Symptome. Bisher hast du Copingstrategien gefunden, um mit den Symptomen umzugehen; wenn du dich mit den Ursachen auseinandersetzt, fallen die Symptome automatisch weg – dann musst du weder dagegen ankämpfen, noch dich betäuben oder davon ablenken.

Wir wollen lernen zu heilen. Wenn du einen Splitter im Finger hast, wirst du doch nicht einfach ein Pflaster darauf geben, und versuchen, nichts mehr mit diesem Finger zu berühren. Wenn es schmerzt, trinkst du Alkohol, aber irgendwann beginnt der Finger zu eitern. Und du jammerst in deinem Umfeld, wie schwer das Leben doch ist; es gibt so viele Dinge, die du gerne tun würdest, aber du kannst nicht. Jemand gibt dir den Tipp, dass du ein Antibiotikum nehmen sollst, und kurzweilig geht die Entzündung auch weg, aber nach einer Zeit taucht sie wieder auf, und das Spiel beginnt von vorne.

Der Splitter muss raus, sonst wird die Wunde nicht heilen.

 

Innere Arbeit

Also, was können wir tun?

Wir müssen die Ursachen identifizieren. Wie? Durch die innere Arbeit.

Das ist nicht ganz so einfach, wie man gerne glauben möchte, weil sich einerseits vieles unserem bewussten Denken entzieht und weil es andererseits mit sehr vielen unangenehmen Gefühlen und Emotionen verbunden ist. Weshalb wir es überhaupt aus unserem bewussten Sein verbannt haben. Meist schon in der Kindheit.

Bewusstmachung

ist der erste große Punkt.

Hier können richtig gestellte Fragen helfen, die darauf abzielen, etwas in dir zu triggern.

Wann immer du dich getriggert fühlst, das sind die Momente, in denen du hellhörig werden solltest. Da ist ein wunder Punkt, ein Splitter, der deine Aufmerksamkeit verdient.

Die Feiertage, wenn die ganze Familie zusammenkommt, können da sehr hilfreich sein. Plötzlich fühlt man sich wieder wie ein Kind, man wird ungehalten oder hat womöglich Wutausbrüche, während man sonst ruhig und besonnen ist.

Vielleicht wirst du getriggert, wenn du auf Social Media scrollst und du dich plötzlich unzufrieden und unzulänglich fühlst, wenn du das Profil von jemanden durchsiehst.

Statt dich über die Ungerechtigkeit des Lebens zu ärgern, richtest du den Fokus auf dich und identifizierst das Gefühl – denn viele möchten nicht einmal zugeben, dass es zum Beispiel Neid ist, den sie empfinden. Sie fühlen Ärger in sich aufkommen und sagen, die Welt ist ungerecht.

Was sie eigentlich fühlen, ist ein Gefühl von Unzulänglichkeit, Machtlosigkeit und Neid: Ich wünschte, ich hätte, was diese Person hat.
Was ist so schlimm daran, das zuzugeben. Ich wünschte, ich hätte so ein Leben. Ich wünschte, ich würde so aussehen. Ich wünschte, ich hätte so eine glückliche Beziehung.

Aber wir verurteilen uns dafür. Wir glauben, wir dürfen das nicht empfinden.

Deshalb rechtfertigen wir uns sofort: „Aber ich hatte nicht so ein Glück. Ich bin nicht in so einem reichen Land geboren, oder sehe so gut aus, oder habe so ein Talent.“

Warum darf ich nicht empfinden, was ich empfinde?

  • Weil sich das nicht gehört, neidisch zu sein – ich muss schließlich mit dem zufrieden sein, was ich habe.
  • Weil das bedeuten würde, dass ich oberflächlich bin, oder undankbar, oder ein schlechter Mensch oder egoistisch usw.

→ Da sind also die tief verwurzelten Überzeugungen.

Das ist, was wir gelernt haben. Gewisse Dinge wurden in unserem Umfeld nicht akzeptiert und deshalb schämten wir uns, als wir sie empfanden, und haben sie unterdrückt. Aber sie sind da und werden getriggert, wenn wir plötzlich jemanden sehen, der das hat, was wir auch gerne hätten.

Hör doch mal anderen zu, wenn sie über bestimmte Menschen lästern, und dann sieh genau hin, wer die Menschen sind, über die sie lästern. Irgendwie hat man nämlich das Gefühl, dass das die verbesserte Version von ihnen selbst ist oder wie sie gerne wären. Fragt man sie, was sie an diesen Personen nicht mögen, kommen so banale Antworten wie: »Ach, die sind einfach nur peinlich und blöd, schau doch selbst« und dann zeigen sie dir zig Bilder und man fragt sich – warum beschäftigst du dich so damit, wenn du es peinlich und blöd findest?

Diese Ehrlichkeit ist ein weiterer wichtiger Schritt.

 

Beobachten

Fange also an, dich im Laufe des Tages zu beobachten, wenn unangenehme Gefühle aufkommen.

  • Wie würdest du die Gefühle beschreiben? Was hat sie ausgelöst?
  • Gibt es Eigenschaften oder Verhaltensweisen bei anderen Menschen, die dich stark irritieren oder emotional herausfordern? Warum ist das so?
  • Welche Muster oder Themen wiederholen sich in deinen zwischenmenschlichen Beziehungen?

Du kannst die Fragen auch von einer anderen Seite angehen, aber vorsicht, in dem Fall musst du schnell sein, und dein Ego erwischen, das sich sofort einschalten wird:

  • Warum habe ich es nicht verdient, erfolgreich oder glücklich zu sein?

Wenn du dir jetzt gedacht hast. Ich habe es verdient! Ja, das wäre die richtige Antwort, aber wir wollen herausfinden, welcher Teil in dir das nicht so sieht und dich sabotiert. Also noch einmal: Warum habe ich es nicht verdient erfolgreich oder glücklich zu sein?

Halte inne.

Geh in dich.

Was kommt auf?

… Weil ich sowieso nichts schaffe.

… Weil ich immer versage.

… Weil ich nicht liebenswert bin.

… Weil ich dumm bin.

Was sagt diese innere Stimme.

Dann frage dich weiter: Stimmt das wirklich, was sie da sagt?

Oder sind das alte Glaubenssätze, die ich aus meiner Kindheit habe, und die ich nie mit meinem rationalen Denken, das ich jetzt habe, und damals nicht hatte, hinterfragt habe.
Kann ich mich davon trennen? Kann ich das loslassen?

Und loslassen bedeutet nicht ablehnen. Das wäre Widerstand leisten, wodurch wir dem Ganzen noch mehr Realität verleihen. Was kontraproduktiv ist, denn

loslassen heißt, die Identifikation damit aufgeben, weil man erkennt, dass etwas nicht wahr bzw. real ist.

Wenn ich aus einem Traum aufwache, in welchem ich irgendetwas Schreckliches getan habe, dann werde ich mich tagsüber doch nicht dafür rechtfertigen und mir einreden müssen, dass das nicht wirklich passiert ist. In dem Moment da ich aufwache, weiß ich, dass der Traum keinen Wahrheitsgehalt hat.

Kann ich auch aus dem Traum aufwachen, den ich jetzt von mir habe? Wer ich glaube zu sein. Wer ich vorgebe zu sein.

Lass diese Fragen und das Gelesene ein wenig auf dich wirken. Sieh dir vielleicht auch das Video an (siehe oben), um durch die visuellen Effekte und das Gehörte, die Information ein bisschen einsinken zu lassen.

Falls du lieber liest, könnte dieser Artikel für dich interessant sein: Die unsichtbare Kraft – Wie unser Selbstbild unser leben lenkt.

 

Buchtipp, um dein Leben neu auszurichten: „Jetzt ich! Berufung finden, Träume verwirklichen und endlich erfüllt leben“

Und wenn du weitere Unterstützung und eine Anleitung suchst, um deine bisherigen Überzeugungen loszulassen und deine persönlichen Werte zu erkennen, dann ist mein Online-Kurs „Endlich glücklich! Den Schmerz der Vergangenheit loslassen und mit Selbstliebe zu emotionaler Freiheit“ vielleicht genau das Richtige für dich. HIER erfährst du mehr

Ich wünsche dir für deine Reise alles Liebe!

SCHON GESEHEN?

Online Kurs Endlich glücklich den Schmerz der Vergangenheit loslassen und mit Selbstliebe zu emotionaler Freiheit
kostenlose Ebooks Checklisten und vieles mehr von Dr. Anna Kluger

Die Autorin

Dr. Anna N. Kluger

Dr. Anna N. Kluger →

Newsletter

Neueste Beiträge

Kategorien

Bewusstheit und Selbstliebe

Persönlichkeitsentwicklung und Erfolg

Liebe und Beziehung

Folge mir

Für Dich

Kostenlose Ebooks und Checklisten

Beliebteste Blogposts

Das könnte dir auch gefallen

Newsletter Abonnieren

Bleib auf dem Laufenden

Melde dich für den Newsletter an und erhalte exklusiven Zugang zu Annas 4-teiliger E-Mail-Serie mit wertvollen Tipps, um die Qualität deines Lebens zu verbessern. MEHR ERFAHREN

Mit der Anmeldung stimmst du zu, Annas Newsletter zu erhalten. Du kannst dich jederzeit abmelden. Deine Daten werden gemäß unserer Datenschutzrichtlinie behandelt, die du hier einsehen kannst.

Morgenaffirmationen für Motivation und Selbstvertrauen

Morgenaffirmationen für Motivation und Selbstvertrauen

Morgenaffirmationen für Motivation und Selbstvertrauen

Deine Motivation am Morgen für Selbstvertrauen und Stärke. Glaube an dich und daran, dass du deine Ziele erreichen kannst. Diese bestärkenden Worte helfen dir dabei, mit einem positiven Mindset in den Tag zu starten, um jeder deiner Aufgaben mit Freude nachzukommen und dabei dein Bestes zu geben, weil du wachsen und dich weiterentwickeln möchtest.

Reinhören: Verpasse nicht Annas beruhigende Stimme

Frau steht mit ausgebreitete Armen am Strand - Titel: Morgenaffirmationen für Motivation Selbstvertrauen

Ich bin dankbar für diesen Tag.

Ein neuer Tag, dem ich freudvoll entgegenblicke, weil ich weiß, dass er ein weiterer Schritt auf meinem Weg zu mehr Glück, Liebe und Erfüllung ist.

Mit Vorfreude blicke ich auf meine Projekte, denn ich weiß, dass alles, was ich mit Hingabe tue, zu meinem Wachstum beiträgt.

Ich mag es, begeistert zu sein. Ich mag es, mein Bestes zu geben. Ich mag mein Durchhaltevermögen und meine Beständigkeit.

Ich bin klar und besonnen: Ich sehe keine Probleme, sondern Möglichkeiten. Die Möglichkeit zu lernen und zu wachsen. Ich bin stolz auf alles, was ich gelernt habe. Jeder vermeintliche Fehler war in Wahrheit eine Erfahrung, die mich weiser, stärker und bedachter gemacht hat. Und ich weiß, dass sie alle essenziell sind, um die Zukunft zu erschaffen, an die ich glaube.

Ich schätze den gegenwärtigen Augenblick; ich sehe die Möglichkeiten, die sich mir eröffnen und sehe sie als Schritte auf dem Weg zu größerem Erfolg, zu endloser Fülle und Freiheit.

Ich glaube an mich. Ich glaube an meine Fähigkeit. Ich weiß, dass ich alles besitze, was ich brauche, um erfüllt zu sein.

In mir schlägt das Herz einer Intelligenz, die weit über gelerntes Wissen hinausgeht. Ich öffne mich im Vertrauen. Ich weiß, dass sie den Weg kennt. Meinen Weg.

Ich vertraue darauf, dass alles für mich funktioniert. (Fortsetzung unten)

 

Beschreibung vom Online Kurs

 

Werde ich vor Herausforderungen gestellt, sehe ich eine weitere Chance. Eine Chance mehr zu verstehen, und dieses neu gewonnene Wissen für meinen weiteren Weg zu nutzen.

Ich bin stolz auf mein Wachstum. Ich bin stolz auf meine Entwicklung.

Jeder Tag eröffnet unendliches Potenzial und große und kleine Errungenschaften. Ich feiere sie alle. Jeder Augenblick, jede Erfahrung und jede Erkenntnis sind mein Kraftstoff.

Ich gebe nicht vor, optimistisch und eifrig zu sein – ich bin es. Ich verstehe, dass das Leben mir unterschiedliche Erfahrungen präsentiert und dass ich manche angenehmer als andere finde, doch nichts kann mir die Begeisterung am Leben nehmen.

Ich bin fähig, in jedem Moment einen Sinn zu finden; einem Sinn, der zu einem größeren Zweck führt, denn ich weiß, dass mein Leben bedeutsam ist. Ich weiß, dass jeder einzelne von uns wichtig ist.

Deshalb handle ich im Sinne von allen. Ich handle für das Gesamtwohl.

Deshalb gebe ich stets mein Bestes und deshalb gibt das Universum mir das Beste zurück.

Ich erwarte nicht von jenen, denen ich gebe, dass sie mir zurückgeben; denn ich weiß, dass die Liebe, die Fülle und das Gute, die ich gebe, immer ihren Weg zu mir zurückfinden.

Finanzieller Wohlstand fließt mühelos in mein Leben. Er ermöglicht es mir, meine Träume beständig zu verfolgen und das Leben in vollen Zügen zu genießen.

Ich bin von Fülle und Wohlstand umgeben. Ich sehe sie in der Natur, in den Menschen um mich und in meinem Leben.

Ich werde immer unterstützt. Ich bin nie alleine. Ich glaube an mich und meine Fähigkeiten. Ich glaube daran, dass alles für mich möglich ist.

Mein Herz ist der Kompass, der das Universum bewegt, meine Bestimmung zu erkennen.

Ich mag es, die Schönheiten im vermeintlich Unvollkommenen zu entdecken. Den Sinn im vermeintlich Absurden. Ich verwandle Träume in Realität.

Ich habe einen unbändigen Willen und ich stärke ihn jeden Tag, indem ich nur jene Gedanken nähre, die mir guttun.

Ich nehme negative Gedanken und Gefühle zur Kenntnis, aber ich verstehe, dass diese zu einem alten Programm gehören, das ich früher unbewusst ablaufen ließ.

Heute achte ich bewusst auf meine innere Stimme. Ich spreche mir gut zu. Ich bin mein bester Freund. Wenn negative Emotionen aufkommen, gehe ich liebevoll mit mir um. Ich akzeptiere sie als Teil dieses Organismus, der viel durchlebt hat.

Ich nehme jede Facette von mir mit Verständnis an, denn ich weiß, dass sie mich zu diesem einzigartigen Wesen machen, das ich bin.

In diesem Moment fühle ich mich unbesiegbar. Ich fühle, wie die Kraft des Lebens in meinem Herzen schlägt. Diese Kraft fließt durch mich, arbeitet für mich und mit mir.

Alles ist für mich möglich.

Diese Wahrheit nehme ich mit in den Tag. Ich werde mich immer wieder an sie erinnern. Ich werde sie in die kleinen und großen Aufgaben des Tages einfließen lassen. Ich werde sie in den Augenblicken, da ich sie am meisten Brauche, in mein Gedächtnis rufen.

Alles ist möglich für mich.

Ich kann das.

Ich schaffe das.

SCHON GESEHEN?

Online Kurs Endlich glücklich den Schmerz der Vergangenheit loslassen und mit Selbstliebe zu emotionaler Freiheit
kostenlose Ebooks Checklisten und vieles mehr von Dr. Anna Kluger

TEILE DEN ARTIKEL MIT FREUNDEN

DAS KÖNNTE DIR GEFALLEN

Die Autorin

Dr. Anna N. Kluger

Früher als Ärztin tätig, ist Anna heute Autorin, Mentorin und Entwicklerin des Online-Kurses „Endlich glücklich!“ Neben ihren Büchern und ihrem Kurs teilt sie ihr Wissen und ihre Expertise auf YouTube, ihrem Podcast „Du hast mehr Macht, als du denkst“ und ihrem Blog. Zur Autorenseite auf Amazon

Newsletter

Neueste Beiträge

Kategorien

Bewusstheit und Selbstliebe

Persönlichkeitsentwicklung und Erfolg

Liebe und Beziehung

Folge mir

Für Dich

Kostenlose Ebooks und Checklisten

Beliebteste Blogposts

Annas Podcast

Podcast Anna Kluger

NEWSLETTER

Du möchtest auf dem Laufenden bleiben? Trag dich in die E-Mail ein und erhalte Informationen zu neuen Büchern, Videos und Blogposts von Anna.


.

Du erhältst eine E-Mail zur Bestätigung deiner Anmeldung. Mit deiner Bestätigung stimmst du zu, in die E-Mail-Liste von Anna Kluger eingetragen und regelmäßig über Neuigkeiten informiert zu werden. Du kannst dich jederzeit am Ende des Newsletters abmelden. Deine Daten werden gemäß unserer Datenschutzrichtlinie behandelt, die du hier einsehen kannst.

Wie man in jedem Bereich erfolgreich wird

Wie man in jedem Bereich erfolgreich wird

Wie man in jedem Bereich erfolgreich wird

Bei manchen Menschen hat man das Gefühl, dass sie in allem, was sie anpacken, erfolgreich sind. Gibt es ein Geheimnis, wie man in jedem Bereich erfolgreich wird? Es mag nicht DAS Geheimnis geben, aber es gibt auf jeden Fall einige gemeinsame Nenner, die man bei erfolgreichen, produktiven Menschen beobachten kann.

Das Video mit Anna zum Blog gibt’s auf YouTube

Erfolgreich in jedem Bereich werden

Interesse und Begeisterung

Der Bereich, in dem wir erfolgreich sein wollen, muss uns auf irgendeine Art und Weise interessieren, begeistern oder zufriedenstellen.

Wir müssen uns im Klaren darüber sein, welches Problem wir damit für uns lösen, welchen Nutzen wir daraus ziehen und wie sich unser Leben dadurch verbessert.

Fragen, die du dir hierzu stellen kannst: Bin ich zufrieden, wenn ich dieser Tätigkeit nachkomme? Fühle ich mich befriedigt? Und welche Vorteile bringt mir das, was ich tue?

Heutzutage hört man oft, dass unsere Gesellschaft auf »Instant gratification«, also sofortige Belohnung ausgerichtet ist. Durch das Internet haben wir die Möglichkeit uns auf Knopfdruck unseren Dopaminkick zu beschaffen. Online Shopping, Social Media, Dating Plattformen – all unsere Bedürfnisse können mit einem Klick befriedigt werden.

Das Problem, das dadurch entsteht, ist, dass wir verlernen (bzw. keinen Sinn mehr darin sehen), auf etwas hinzuarbeiten und uns dafür anzustrengen. Denn das Gefühl der Motivation entsteht ebenfalls durch Dopamin, aber wir erschöpfen unsere Speicher permanent; es wird schwerer, sich für etwas zu begeistern oder etwas zu finden, das man wirklich gerne tut.

Eine Alternative wäre deshalb, dass man das, was man tut, lieben lernt.
Natürlich ist es von Vorteil, wenn es etwas ist, das einem liegt und für das man sich interessiert; das Interesse lässt sich übrigens stärken, indem man sich mehr mit einem Bereich befasst, darüber liest, in die Tiefe geht.

Wir beginnen etwas zu mögen, wenn wir eine Art Verbindung spüren, wenn es uns emotionale oder körperliche Befriedigung gibt; und wenn es für uns viel Sinn macht.

Wir wären wieder mal beim Punkt, dass wir den Dingen Bedeutung geben müssen.

Wenn man das Privileg hat, ist es auf alle Fälle von Vorteil, etwas zu wählen, was einem liegt und einfach fällt, weil man dann natürlich schneller gute Ergebnisse sieht, was einen wiederum motiviert; dadurch erzeugt man eine gewisse Dynamik.

Die gesunde Obsession

Sehr erfolgreich und gleichzeitig erfüllt sind oft diejenigen, die eine nennen wir es mal »gesunde« Obsession für das, was sie tun, haben.

Und, und das ist ein wichtiger Punkt, sie haben für sich Möglichkeiten gefunden, auch an Tagen, an denen sie sich nicht begeistern können, am Ball zu bleiben, weil sie sich ein Umfeld schaffen, das sie mögen, das sie inspiriert und motiviert.

Manche Menschen hören gerne Musik während ihrer Arbeit, andere mögen es, Strategien und Pläne zu erstellen, oder sie zeichnen sich Dinge auf, die sie besser verstehen wollen, benutzen bunte Textmarker, um Informationen hervorzuheben – es geht darum, sich selbst zu unterhalten bei dem, was man tut.

 

„Ungesunden“ Perfektionismus ablegen

 

Ein anderer wichtiger Punkt ist, dass man »ungesunden« Perfektionismus ablegen sollte. Ich sage ungesund, weil es an sich natürlich eine schöne Sache ist, wenn man einen gewissen Standard an sich selbst hat, den man erbringen möchte.

Aber wenn das in eine Richtung ausartet, in welcher man das, was man tut, permanent als nicht gut genug erachtet, so dass man es nicht in die Welt tragen will, wird man nicht weit kommen.

Und unsere anfänglichen Arbeiten werden einfach nicht so gut sein wie unsere späteren. Und ja, andere werden keine Rücksicht darauf nehmen und ihre oftmals unfreundliche Meinung kundtun. Und wir müssen lernen, darüber zu stehen.

Sei nachsichtig mit dir, habe Verständnis; akzeptiere, dass du Fehler machen wirst und die Dinge nicht so laufen werden, wie du dir das vorstellst.

Behalte dein Warum im Auge, träume und lass dich von deinen Zielen inspirieren. Halte nicht zu sehr an einem bestimmten Outcome fest, sondern bleibe offen, wie sich die verschiedenen Wege dorthin eröffnen können.

 

Online Kurs Endlich glücklich den Schmerz der Vergangenheit loslassen und mit Selbstliebe zu emotionaler Freiheit

Disziplin

Über Disziplin haben wir schon oft gesprochen und es ist wohl klar ersichtlich, dass sie ein Schlüsselelement auf dem Weg zum Erfolg ist. Selbst wenn du eine Tätigkeit gefunden hast, die dir die meiste Zeit über Freude macht, wir alle haben Tage oder Phasen, an denen das nicht so ist. Das kann auch jahreszeitlich bedingt sein – wir Menschen haben leider nicht wie die Natur Ruhephasen eingeplant, und so müssen die meisten von uns das ganze Jahr über permanent Leistung erbringen.

Da bietet es sich natürlich an, gewisse Gewohnheiten zu haben, die »automatisiert« sind, das heißt, für die wir nicht besonders viel Energie aufwenden müssen, weil sie so internalisiert sind, dass wir nicht darüber nachdenken müssen. Schreiben, Sprechen, Besteck halten, Zähneputzen.

Aber man kann auch lernen, sich bestimmte Arbeiten zu Gewohnheiten zu machen: Stephen King beispielsweise sagt, dass er es sich zur Gewohnheit gemacht hat, täglich 2000 Wörter zu schreiben. Für einen Profisportler gehört es zum Alltag dazu zu trainieren.

Wenn du etwas täglich machst, wird es so selbstverständlich für dich, dass es sich irgendwann seltsam anfühlt, es nicht zu tun.

 

Vertrauen

 

Ich finde, einer der wichtigsten Punkte ist, dass man Vertrauen in sich und den Prozess hat und dass man sich irgendwie daran erfreut. Eine Liebe für sich und die Veränderung zu haben, die man durchmacht. Eine Liebe für das zu haben, was man tut, oder für die Menschen für die man es tut. Oder für die Vision, auf die man hinarbeitet.

Erfolg und Erfüllung mögen für jeden von uns ein wenig anders aussehen, deshalb ist es so wichtig, sich selbst und seine Werte kennenzulernen.

Ich wünsche dir auf deinem Weg von Herzen alles Liebe!

SCHON GESEHEN?

Online Kurs Endlich glücklich den Schmerz der Vergangenheit loslassen und mit Selbstliebe zu emotionaler Freiheit
kostenlose Ebooks Checklisten und vieles mehr von Dr. Anna Kluger

TEILE DEN ARTIKEL MIT FREUNDEN

DAS KÖNNTE DIR GEFALLEN

Die Autorin

Dr. Anna N. Kluger

Früher als Ärztin tätig, ist Anna heute Autorin, Mentorin und Entwicklerin des Online-Kurses „Endlich glücklich!“ Neben ihren Büchern und ihrem Kurs teilt sie ihr Wissen und ihre Expertise auf YouTube, ihrem Podcast „Du hast mehr Macht, als du denkst“ und ihrem Blog. Zur Autorenseite auf Amazon

Newsletter

Neueste Beiträge

Kategorien

Bewusstheit und Selbstliebe

Persönlichkeitsentwicklung und Erfolg

Liebe und Beziehung

Folge mir

Für Dich

Kostenlose Ebooks und Checklisten

Beliebteste Blogposts

Annas Podcast

Podcast Anna Kluger

Annas Herzensprojekt

NEWSLETTER

Du möchtest auf dem Laufenden bleiben? Trag dich in die E-Mail ein und erhalte Informationen zu neuen Büchern, Videos und Blogposts von Anna.


.

Du erhältst eine E-Mail zur Bestätigung deiner Anmeldung. Mit deiner Bestätigung stimmst du zu, in die E-Mail-Liste von Anna Kluger eingetragen und regelmäßig über Neuigkeiten informiert zu werden. Du kannst dich jederzeit am Ende des Newsletters abmelden. Deine Daten werden gemäß unserer Datenschutzrichtlinie behandelt, die du hier einsehen kannst.

Von Angst bis Liebe: Die Motivation hinter unseren Wünschen

Von Angst bis Liebe: Die Motivation hinter unseren Wünschen

Von Angst bis Liebe: Die Motivation hinter unseren Wünschen

Jeder von uns hat eine Idealvorstellung seines Lebens; Beziehung, Arbeit, Freizeit und was wir erreichen möchten. Darauf ausgerichtet planen wir unsere Tage und setzen uns Ziele. Die Motivation dahinter können vom Bezahlen des Lebensunterhalts bis zum Planen einer Immobilienanschaffung oder Weltreise gehen.

Es gibt 4 fundamentale Motivationen hinter unseren Wünschen.

Sieh dir auch das Video von Anna zum Blogthema auf Youtube an

Motivation hinter Wünschen

1. Angst

Angst vor Armut, Krankheit, dem Alleinsein oder dem Tod

Man trifft Entscheiden, weil man Angst hat seinen Job zu verlieren. Der Wunsch von Sicherheit dominiert.

Angst kann Probleme aufzeigen und uns motivieren. Wer beispielsweise Angst hat, gefeuert zu werden, wird eventuell motivierter sein, sich zu verbessern.

Wer allerdings ständig sorgvoll und ängstlich in die Zukunft blickt, wird wenig Raum für Kreativität und Inspiration übrig haben, und deshalb nicht seine höchste Version von sich leben.

2. Verlangen

Das Verlangen nach persönlicher Anerkennung durch Erfolg, Wohlstand und Vergnügen.

Hier siedeln sich Wünsche nach Geld, Abenteuern und Komfort an. Finanzielle Freiheit.
Anerkennung durch die Gesellschaft oder Freunde.

Ich möchte keineswegs behaupten, dass der Wunsch nach Geld und nach Materiellem in irgendeiner Form verwerflich ist. 

Denn, selbst wenn du jetzt den dringlichen Wunsch nach Wohlstand oder Reichtum hast, könnte das damit zusammenhängen, dass es etwas in dir gibt, das Geld braucht, um Ausdruck finden zu können und du in weiterer Folge damit viel für das Gemeinwohl tun wirst.

Viele von uns sind ja leider mit diesem Mindset erzogen worden, dass es eine Tugend ist, keine Wünsche zu haben und dass Geld den Charakter verdirbt, und es wird wirklich Zeit, dass wir hinterfragen, woher solche Überzeugungen kommen und ob sie uns dienlich sind oder nicht.

Und doch: Glücklichsein oder im Einklang sein ist eine innere Einstellung und nur scheinbar von den äußeren Umständen abhängig.

 

Anna Kluger Jetzt ich Leseprobe

 

3. Pflichtgefühl

Motiviert durch Dankbarkeit, Verantwortlichkeit und dem Wunsch, das richtige zu tun.

Man trifft Entscheidungen, um beispielsweise den Erwartungen der Eltern, der Gesellschaft oder seiner Freunde gerecht zu werden.

Wichtig ist, darauf zu achten, die eigenen Werte nicht zu untergraben und »Nein« sagen zu können, wenn man etwas nicht will.

4. Liebe

Angetrieben durch die Fürsorge und dem Drang, anderen zu helfen.

Menschen in Berufen, welche ihnen das Gefühl geben, etwas Wertvolles und Hilfreiches zu vollbringen, sind zufriedener und ausgeglichener.

Man entwickelt mehr Antrieb und mehr Begeisterung, wenn man weiß, dass das, was man tut, Bedeutung hat und anderen Menschen hilft.

 

 

Bewusst zu leben, bedeutet, das »Warum« hinter deinen Wünschen zu kennen, um einerseits zu erkennen, wie du tickst, also welchen Überzeugungen du unterliegst, was deine Herzenswünsche sind, und andererseits wer du sein und was du tun müsstest, um das zu erreichen.

 

Je besser du dich verstehst und kennst, desto mehr wirst du dein Leben selbst gestalten und die Kontrolle über dein Wohlbefinden übernehmen, und dich nicht so sehr von äußeren Umständen beeinflussen lassen.

SCHON GESEHEN?

Jetzt ich Taschenbuch Ebook

Endlich glücklich!

Der Online-Kurs

 

Sofort starten

Lerne wann und wo du willst

Günstiger als eine Coachingstunde

Ein Zugang auf all deinen Geräten

Die Autorin

Dr. Anna N. Kluger

Früher als Ärztin tätig, ist Anna heute Autorin, Mentorin und Entwicklerin des Online-Kurses „Endlich glücklich!“ Neben ihren Büchern und ihrem Kurs teilt sie ihr Wissen und ihre Expertise auf YouTube, ihrem Podcast „Du hast mehr Macht, als du denkst“ und ihrem Blog. Zur Autorenseite auf Amazon

Newsletter

Neueste Beiträge

Kategorien

Bewusstheit und Selbstliebe

Persönlichkeitsentwicklung und Erfolg

Liebe und Beziehung

Folge mir

Für Dich

Kostenlose Ebooks und Checklisten

Beliebteste Blogposts

Annas Podcast

Podcast Anna Kluger

Annas Herzensprojekt

Das könnte dir auch gefallen

Selbstmotivation: Wie motiviere ich mich? 5 Tipps

Selbstmotivation: Wie motiviere ich mich? 5 Tipps

Selbstmotivation: Wie motiviere ich mich? 5 Tipps

Jeder kennt sie, die Tage, an denen man ganz und gar nicht motiviert erwacht, jedoch weiß, dass es einiges zu erledigen gibt, das man nicht aufschieben sollte. Was also tun bei fehlender Motivation?

Sieh dir auch das Video von Anna zum Blogthema auf Youtube an

Wie motiviere ich mich Selbstmotivation

Eindrücke und Erholung

Man ist nicht jeden Tag motiviert, seinen Aufgaben nachzukommen, und grundsätzlich halte ich nicht viel davon, sich zu zwingen, wenn man keine Muße hat.

Ob als Unternehmer, Künstler oder Content Creator, es ist wichtig, sich Tage zu gönnen, an denen man seinen Geist und seine Seele nährt, sei das mit Musik, Tanz, Büchern, Filmen, oder bei einem Spaziergang in der Natur. Wir brauchen Eindrücke, die uns inspirieren.

Vielleicht will dein Körper auch einfach nur im Bett bleiben und sich erholen und auch das ist okay.

Falls du weißt, dass es Dinge gibt, die du erledigen musst, dann können dir folgende Tipps helfen.

Tipp #1

Stell dir folgende Frage:

Wie würde sich die höchste Version von dir, also der Mensch, der ich gerne sein möchte, jetzt verhalten?

Gehe kurz in dich und sieh dich als dieser Mensch. Dadurch bringst du dich auf eine höhere Schwingungsfrequenz und das kann oftmals schon helfen, sich wieder in eine bessere Stimmung zu bringen, von der aus man sich motivieren kann.

Tipp #2

Kürze deine To-Do Liste auf das Allernötigste. Und wenn das bedeutet, dass da nur das Beantworten einer Email oder ein notwendiger Telefonanruf draufsteht. Dann erledigst du eben nur das und den Rest des Tages planst du für dein Wohl ein. Oft fühlen wir uns nämlich unmotiviert, weil wir schlichtweg überfordert sind.

Tipp #3

Trickse deinen Verstand aus: Wenn ich dieses wichtige Telefonat erledige, dann gönne ich mir einen guten Cappuccino oder Tee und lese die Zeitung oder schaue eine Serie. Wenn ich mache, was zu tun ist, belohne ich mich danach mit dem, was ich tun will.

 

Anna Kluger Jetzt ich Leseprobe

Tipp #4

Einen Wecker stellen: Die größte Falle sind die inneren Selbstgespräche, das Analysieren »Ich mag nicht, aber ich sollte.« Das ist eine richtige Energievergeudung.

Fokussiere deine Energie. Stell den Wecker auf 10, 15 oder 30 Minuten und schalte in dieser Zeit alle anderen Geräte ab. Ich gebe mir gerne Ohropax in die Ohren, um nicht abgelenkt zu werden.

Konzentrier dich einzig auf die Arbeit, die du zu tun hast. Also die eine Email, 3 Seiten für die Masterarbeit oder was immer es ist, das du zu tun hast.

Tipp #5

Spaziergang: Falls du die Möglichkeit hast, lass alles für einen Moment stehen und liegen, nimm kein Telefon mit, und mach eine kurze Runde um den Häuserblock. Wenn man nur in seinem Kopf und mit seinen Pflichten beschäftigt ist, verliert man den Blick für das große Ganze.

Auf diese Weise nimmst du den Druck von dir und das wiederum macht dich frei für neue Inspiration.

Keine Panik

Hab kein schlechtes Gewissen und mach dich nicht runter, wenn du mal keinen produktiven Tag hast. Gib deinem Körper und Geist die Ruhe, die er braucht, und hol dir neue Inspiration, indem du dich mit Dingen beschäftigst, die dich interessieren.

Manchmal reichen schon 1-2 Stunden, die du dir guten Gewissens ganz für dich nimmst, und du fühlst dich plötzlich wieder erfrischt und motiviert. Und wenn es einen ganzen Tag braucht, dann ist das eben so. Kein Grund zur Panik. Die Welt dreht sich weiter. Das Leben geht weiter. In Wirklichkeit ist das alles nicht so wichtig, wie wir oft meinen.

 

Wichtiger ist, dass du gut zu dir bist und dir auch mal Ruhe gönnst, wenn du sie brauchst. Hör auf deinen Körper und hab Nachsicht, wenn er mal nicht auf seiner Höhe ist.

SCHON GESEHEN?

Jetzt ich Taschenbuch Ebook

Endlich glücklich!

Der Online-Kurs

 

Sofort starten

Lerne wann und wo du willst

Günstiger als eine Coachingstunde

Ein Zugang auf all deinen Geräten

Die Autorin

Dr. Anna N. Kluger

Früher als Ärztin tätig, ist Anna heute Autorin, Mentorin und Entwicklerin des Online-Kurses „Endlich glücklich!“ Neben ihren Büchern und ihrem Kurs teilt sie ihr Wissen und ihre Expertise auf YouTube, ihrem Podcast „Du hast mehr Macht, als du denkst“ und ihrem Blog. Zur Autorenseite auf Amazon

Newsletter

Neueste Beiträge

Kategorien

Bewusstheit und Selbstliebe

Persönlichkeitsentwicklung und Erfolg

Liebe und Beziehung

Folge mir

Für Dich

Kostenlose Ebooks und Checklisten

Beliebteste Blogposts

Annas Podcast

Podcast Anna Kluger

Annas Herzensprojekt

Das könnte dir auch gefallen

Pin It on Pinterest