Testet mich das Universum? Herausforderungen verstehen und meistern

Testet mich das Universum? Herausforderungen verstehen und meistern

Testet mich das Universum? Herausforderungen verstehen und meistern

Da hat man endlich eine Entscheidung für sich getroffen, eine Absicht und ein Ziel gesteckt, freut sich und ist inspiriert, aber genau dann scheint sich alles gegen uns zu wenden. Die Frage stellt sich: Testet mich das Universum? In diesem Artikel erfährst du mehr.

↓ Zum Video auf YouTube ↓

Selbstbild ändern

Testet mich das Universum?

  • Du bist bereit für die berufliche Veränderung, aber dein Partner erinnert dich an deine finanziellen Verpflichtungen, die du womöglich nicht bewältigen wirst.
  • Endlich hast du einen Plan entwickelt, um Geld zu sparen, als unerwartete Ausgaben für kaputte Geräte anstehen.
  • Du entschließt dich für einen gesünderen Lebensstil, doch der Stress in der Arbeit macht dir so zu schaffen, dass du dich nach deiner Krücke sehnst.
  • Du möchtest dich aus der toxisch gewordenen Beziehung befreien, als dich plötzlich eine ungeheure Angst vorm Alleinsein und der Einsamkeit überkommt.

Selbstzweifel und innere Konflikte entstehen:

War das doch nicht der richtige Plan für dich? Sind das Zeichen, dass du dir falsche Ziele gesteckt hast oder testet das Universum dich, ob du wirklich möchtest, was du behauptest zu wollen?

Nutze Herausforderungen

Einige mögen glauben, dass ein Rückschlag ein Indiz dafür ist, dass wir möglicherweise falsche Entscheidungen getroffen haben oder dass unsere Ziele nicht realistisch sind. Andere hingegen sehen darin eine Prüfung, eine Möglichkeit, zu beweisen, wie stark unser Wunsch ist und wie entschlossen wir sind, unser Ziel zu erreichen.

Ob das Universum uns testet oder nicht – auch das mögen Ideen des Menschen sein, die dabei helfen können, sich nicht entmutigen zu lassen.

Wir können Konzepte wählen, die uns Erleichterung verschaffen, uns motivieren und inspirieren oder wir entscheiden uns für solche, die das Gegenteil tun.

Was wir definitiv festhalten können, ist, dass Herausforderungen unsere persönlichen Überzeugungen, Ängste und Zweifel aufdecken;

und das bietet immer eine großartige Gelegenheit, darüber nachzudenken, wer wir sein möchten und wie wir dorthin gelangen können.

Vielleicht kommt auf unserem Weg der Punkt, an dem wir sagen: »Okay, jetzt reicht es mir. Das sollte doch irgendwann einfacher werden und nicht immer ein Kampf sein.«

Wenn wir uns ständig überwinden müssen, etwas zu tun, und die Freude daran verlieren, vielleicht sogar ein Burn-out droht, dann können wir uns fragen,

ob unsere Pläne und Ziele nur Ideen von anderen waren, die wir übernommen haben, und ob wir uns eigentlich nach ganz anderen Dingen sehnen.

Rückschläge können also als Gelegenheit zur Selbstreflexion und möglicher Neuausrichtung betrachtet werden.

Abraham Hicks sagt gerne: “Wenn du weißt, was du nicht willst, weißt du, was du willst”; man nutzt also den Kontrast, um sich neu auszurichten.

 

Unbewusste Wünsche

Übrigens ist das auch für deine unbewussten Wünsche interessant. Die jeder von uns hat, die sich aber unserem bewussten Denken entziehen.

Wenn du in eine Situation kommst, die dir missfällt, oder wenn da etwas in deinem Leben ist, was du wirklich nicht willst, dann kannst du dadurch etwas über deine unbewussten Wünsche in Erfahrung bringen. Und du lernst deine Werte kennen.

  • Fühlst du dich entfremdet und deshalb unglücklich, ist das ein Zeichen, dass du nach Verbundenheit suchst.
  • Du magst nicht, wie sich gewisse Arbeitskollegen verhalten, weil du dir Mitgefühl und Wertschätzung wünschst.
  • Du fühlst dich besonders schlecht, wenn du in Konflikte gerätst, weil du einen tiefen Wunsch nach Harmonie hast usw.

Du kannst das negative Gefühl und den inneren Widerstand zuerst nutzen, um dir darüber klar zu werden, was du wirklich willst. Deine tieferen Wünsche erkennen, nicht nur diese Ego-Wünsche. Sondern wofür sie stehen.

Wir verheddern uns oft in den Details, statt die Essenz zu betrachten. Deshalb erkennen wir nicht, dass manche Lebensumstände und Situation uns auf den “richtigen” Weg zu dem führen würden, was wir tatsächlich wollen und ersehnen.

Wir glauben, es ist DER Job, oder DIE Beziehung oder diese Summe Geld, die wir brauchen. Dabei geht es eigentlich um Freiheit, Liebe und die Harmonie, die wir ersehnen; und manche Herausforderungen kommen, um uns die Chance zu geben, das zu erkennen und uns von den persönlichen Überzeugungen und Vorstellungen zu befreien.

Wenn du nur 3 Tage hättest …

Ein Mentor fragte seine Anhänger:

»Wenn du in drei Tagen tot wärst, wie viele deiner aktuellen Bedürfnisse und Wünsche würden vollständig verschwinden?«

Ich finde, das ist ein interessantes Gedankenexperiment. Welche deiner jetzigen Verlangen würden bleiben?

Stell dir vor, alles, was du jetzt gerade für so unglaublich wichtig erachtest, wäre plötzlich irrelevant. Es würde auf der Stelle keinen Sinn mehr für dich machen.

Und zwar nicht nur intellektuell – du würdest ehrlicherweise erkennen, dass es irrelevant ist, ob du jetzt dieses Jobangebot annimmst, wie viele Aktien du hältst, ob du 10 Kilo leichter wärst oder weniger Falten hast. Was sollte dir das noch geben?

Wie wäre es, all diese Verlangen, die du jetzt hast, nicht zu haben. Stell es dir jetzt vor.

Stell dir vor, du müsstest niemandem mehr etwas beweisen. Du musst niemand werden. Du wurdest soeben von all deine Pflichten befreit.

Und wenn es um deine Wünsche geht: Ist es nicht genau dieses Gefühl, das du versuchst zu erreichen? Glaubst du nicht insgeheim, dass aller Druck endlich nachlassen wird, wenn du hast, was du ersehnst? Glaubst du nicht, dass du dich endlich frei fühlen wirst?

Vielleicht sind die Herausforderungen da, um das zu erkennen, und Überzeugungen loszulassen, die diesen Druck, Stress und dieses Leiden verursachen. Und dich zu tiefgründigeren Fragen führen:

  • Wer bin ich wirklich?
  • Warum bin ich hier?
  • Was ist wirklich wichtig?
  • Was ist es, was du wahrhaftig ersehnst?
  • Was steht denn hinter den Wünschen und Zielen, die du hast?
  • Welche Werte hast du, welche Gefühle ersehnst du?

Die höchste Realität

Und kann ich loslassen und darauf vertrauen, dass sich die Details von selbst regeln werden? Denn wenn ich ehrlich bin, ich weiß nicht genau, was meine höchste Realität ist.

Vielleicht habe ich ein Bild davon, aber es ist nur ein begrenztes Bild. Vielleicht begeistert mich dieses begrenzte Bild, aber es könnte sein, dass es nicht meine höchste Begeisterung darstellt.

Ich weiß eigentlich nicht, wie meine höchste Ausdrucksform aussehen könnte. Mit wem ich mich treffen und gemeinsam etwas erschaffen soll, wer mir etwas beibringen und umgekehrt, wem ich etwas beibringen soll. Ich weiß noch nicht einmal mit 100%er Gewissheit, was morgen auf mich zukommen wird.

Warum also hartnäckig an einem Bild festhalten?


Wenn du nicht stur an einer Vorstellung festhältst, öffnest du dich sofort für mehr Möglichkeiten; und alles fühlt sich ein bisschen leichter und freier an.

Du wirst automatisch liebevoller, großzügiger und vergebender. Weniger besorgt um dich selbst.

Weil du dich eher vom Fluss des Lebens tragen lässt. Du kannst Eingebungen besser interpretieren und wirst mit größerer Leidenschaft handeln können.

Menschsein ist an sich schon nicht einfach. Aber dann auch noch alles um sich herum kontrollieren und manipulieren wollen, damit man sich Wünsche erfüllt, die sich nach kurzer Zeit wieder ändern werden?

Lass doch ein bisschen Überraschung, Ungewissheit und Abenteuer zu. Ein bisschen Staunen übers Mysterium Leben.

 

Und wenn du weitere Unterstützung und eine Anleitung suchst, um deine persönlichen Werte zu erkennen und dich emotional zu befreien, dann ist mein Online-Kurs „Endlich glücklich! Den Schmerz der Vergangenheit loslassen und mit Selbstliebe zu emotionaler Freiheit“ vielleicht genau das Richtige für dich. HIER erfährst du mehr

Ich wünsche dir für deine Reise alles Liebe!

SCHON GESEHEN?

Online Kurs Endlich glücklich den Schmerz der Vergangenheit loslassen und mit Selbstliebe zu emotionaler Freiheit
kostenlose Ebooks Checklisten und vieles mehr von Dr. Anna Kluger

Die Autorin

Dr. Anna N. Kluger

Dr. Anna N. Kluger →

Newsletter

Neueste Beiträge

Kategorien

Bewusstheit und Selbstliebe

Persönlichkeitsentwicklung und Erfolg

Liebe und Beziehung

Folge mir

Für Dich

Kostenlose Ebooks und Checklisten

Beliebteste Blogposts

Das könnte dir auch gefallen

Newsletter Abonnieren

Bleib auf dem Laufenden

Melde dich für den Newsletter an und erhalte exklusiven Zugang zu Annas 4-teiliger E-Mail-Serie mit wertvollen Tipps, um die Qualität deines Lebens zu verbessern. MEHR ERFAHREN

Mit der Anmeldung stimmst du zu, Annas Newsletter zu erhalten. Du kannst dich jederzeit abmelden. Deine Daten werden gemäß unserer Datenschutzrichtlinie behandelt, die du hier einsehen kannst.

Das macht dich unglücklich: 5 Gründe für inneres Leiden

Das macht dich unglücklich: 5 Gründe für inneres Leiden

Das macht dich unglücklich: 5 Gründe für inneres Leiden

Unzufrieden, frustriert, depressiv oder ängstlich: Wir alle kennen die eine oder andere Form des persönlichen Unwohlseins. In diesem Artikel stelle ich dir die 5 Hauptgründe vor, die für das innere Leiden verantwortlich sind und wie du mittels Loslassen und Selbstreflexion deinen inneren Frieden finden und ein erfüllteres Leben führen kannst.

↓ Zum Video auf YouTube ↓

Selbstbild ändern

1. Schuld

im Sinne von Schuldgefühlen oder Reue

Du hast das Gefühl, falsch gehandelt zu haben; du bereust deine Handlungen und machst dir Vorwürfe.

Du siehst dich auf eine gewisse Art und Weise und hast eine Vorstellung davon, wie dieses Bild, das du von dir hast, agieren sollte, und wenn das nicht der Fall ist, machst du dir Vorwürfe, wirst wütend auf dich oder fühlst dich unzulänglich, was sich z. B. in Form von Scham und Depressionen ausdrücken kann.

Um die Schuld nicht alleine tragen zu müssen ist, gibt es die Strategie, diese auf andere zu projizieren. Und das ist der nächste Grund unseres Leidens:

2. Vorwürfe und Schuldzuweisung

Die Eltern, der Partner, der Chef, die Gesellschaft, die Politik oder die Wirtschaft: Irgendjemand muss als Sündenbock herhalten.

Wir geben anderen die Schuld für unser Unwohlsein, um die Verantwortung abgeben zu können. Dummerweise geben wir damit auch einen erheblichen Teil unserer Macht ab, denn die Chance, dass sich alle so verhalten werden, wie wir das gerne hätten, ist schwindend klein.

Wie gerne magst du es, wenn man dir sagt, was du wie tun sollst? Eben – den anderen geht es da ganz genau so.

 

Grund Nummer 3 mag auf den ersten Blick vielleicht nicht ganz so offensichtlich sein. Stolz.

3. Stolz

Ist doch ein gutes Gefühl, magst du jetzt vielleicht denken. Aber führen wir das ein bisschen weiter: Wann sind wir stolz? Wenn wir erfolgreich in einer Sache oder wenn wir besser als jemand anderes waren.

Das bedeutet, wir verbinden dieses gute Gefühl mit Errungenschaften und Erfolgen – Dingen, die vergänglich sind. Und wenn wir an Dingen klammern, die vergänglich sind, entsteht entweder Angst, sie zu verlieren oder das Verlangen, sie festzuhalten.

Und falls wir akzeptiert haben, dass sie kommen und gehen, dann streben wir vielleicht ununterbrochen etwas Neues an, damit wir uns wieder gut fühlen können. So oder so, erzeugen wir Spannung und Konflikt.

Stolz kann zudem das Wettbewerbsverhalten kultivieren, sodass wir immer besser sein wollen als andere und uns als überlegen betrachten. Gefühle von Neid und das permanente Streben nach Anerkennung entstehen, die wiederum zu inneren Konflikten führen können.

Diese Egozentrik macht uns auch dem Leben gegenüber weniger demütig und bescheiden. Es fehlen der Respekt und die Anerkennung anderen gegenüber und diese Überzeugung, dass einem gewisse Dinge zustehen, dass man ein Recht auf sie hat, kann zu erheblichen Konflikten in zwischenmenschlichen Beziehungen und damit zu Leid führen.

An dieser Stelle sei vielleicht angemerkt, dass nicht jeder Ausdruck von Stolz zwangsläufig zu Leid führen muss. Ein, nennen wir es mal »gesunder Stolz«, der auf Selbstrespekt und Wertschätzung eigener Anstrengungen basiert, kann konstruktiv sein.

Aber du weißt, dass ich mich vor allem mit den Konzepten des Loslassen und Glücklichsein befasse, die auf dem Aufgeben dieser starken Identifikation mit der eigenen Person beruhen, daher führe ich auch Stolz als ‘Leid’ an.

4. Angst und Sorge

Ich kenne Menschen, die behaupten, Sorge und Angst seien notwendig, um im Leben voranzukommen. Jeder von euch, der im kreativen Bereich tätig ist, weiß wahrscheinlich, dass es nichts Schlimmeres für den kreativen Fluss gibt, als in Sorge und Angst zu leben.

Vielleicht kommt der eine oder andere erst in die Gänge, wenn er sich sorgt – viele jedoch lähmen Sorge und Angst.

Man projiziert alle möglichen Szenarien in eine Zukunft, die nicht existiert und verharrt in negativen Gedankenschleifen.

Unser Verstand nimmt die Information, die er hat, analysiert und reflektiert und versucht, das beste Outcome für uns zu berechnen. Aber da das Leben nicht vorhersehbar ist, werden wir unsicher und haben Angst, die falsche Entscheidung zu treffen oder zu versagen.

Und wenn wir uns in diesen Sorgen ‘suhlen’, blockieren wir uns selbst.

Denn was wird der Verstand sagen: ‘Das hat doch sowieso keinen Sinn. Was wenn ich es nicht schaffe; was wenn ich versage, dann werde ich mich blamieren; ich werde abgelehnt; ich bleibe alleine’;

Diese Zweifel hemmen nicht nur unseren Ideenreichtum, unsere Motivation und unser Handeln – sie verhindern auch, dass wir den gegenwärtigen Moment voll und ganz erleben und uns an dem erfreuen, was wir haben.

Und bitte, wenn du dir gerade gedacht hast, aber in meinem Leben gibt es gerade gar nichts, an dem ich mich erfreuen könnte, dann wird es wirklich Zeit, dass du an deinem Mindset arbeitest.

Es gibt Menschen, die so schwere Schicksale mit sich tragen, angefangen von schmerzvollen Erkrankungen, die sie tagtäglich ertragen müssen, über geliebte Menschen, die sie verloren haben, und die so liebevoll, demütig und dankbar dem Leben gegenüber sind, weil sie über die trivialen Ego-Problemchen hinausgewachsen sind.

Und dann gibt es Leute, die wegen eines verspäteten Fluges ein Theater machen, das arme Bodenpersonal beschimpfen und die Welt verfluchen, weil sie sich für den Mittelpunkt des Universums und ihr Leben für das schwierigste auf diesem Planeten halten.

 

 

Sie wissen nicht, wie eine einzige Zelle in ihrem Körper funktioniert, und dass sie Milliarden davon haben, die 24 Stunden am Tag, jeden Tag des Jahres, auch während sie schlafen, diesen Organismus am Laufen halten, sich adaptieren, wenn er mit Schadstoffen und Krankheitserregern konfrontiert wird und ihn reparieren und heilen, so gut sie können.

Sie denken nicht eine Sekunde über all die anderen Menschen nach, die es gegeben hat und gibt und die dafür verantwortlich sind, dass diese Person ihren Hintern auf einen Sitz platzieren darf, der sie durch die Lüfte über einen ganzen Ozean trägt.

Du kannst mir nicht erzählen, dass es nicht irgendetwas in deinem Leben gibt, an dem du dich erfreuen kannst. Dann schaust du einfach nicht genau.

Alleine dass du in einen Bildschirm schauen kannst, in dem dir Information wie durch ein Wunder von einem Ort auf der Welt zu einem anderen gebracht wird. Alles Wissen, das dadurch zugänglich für uns geworden ist – unglaublich.

Man kann lernen, sich an dem zu erfreuen, das man hat, anstatt immer nur in Sorge zu leben, was man nicht hat, was einem genommen werden könnte oder was man verpasst.

Du kennst bestimmt jemanden, der unentwegt ein Loch im Ganzen sucht; während du die Person ansiehst und dir denkst: Unglaublich, dass dieser Mensch gar nicht sieht, was er alles hat. Der Fokus ist nur auf dem, was er glaubt, haben zu müssen.

Und das bringt uns zum letzten Punkt:

5. Erwartungen und Anhaftung an Ergebnisse

Ich glaube, das ist der Hauptgrund für alles Leid. Zumindest ist es das, was ich am allerhäufigsten von Menschen höre, wenn ich mit ihnen spreche.

Erwartungen an sich, das eigene Leben und andere.

Ich möchte einen Partner, ich möchte Kinder, ich möchte mehr Geld, ich möchte einen anderen Job, ich möchte meine Berufung finden, ich möchte anerkannt und wertgeschätzt werden.

Nicht zu vergessen all die Dramen, die wir durchleben, weil wir wollen, dass unser Partner, unsere Familie oder andere Menschen sich anders verhalten.

Nicht nur, dass es frustrierend ist; das ist ein zum Scheitern verurteiltes Unterfangen.
Hin und wieder mag es gelingen – deshalb entwickeln wir diese Arroganz und denken, das Leben und die anderen haben sich meinen Erwartungen zu beugen. Milliarden Menschen – stell dir mal vor, jeder würde so durch die Welt gehen. Und genug Menschen tun das und schau dir nur die Welt an.

Wir reden von Frieden und Toleranz, aber nicht einmal in einer Beziehung von zwei Menschen schaffen wir es, diesen Frieden und die Toleranz aufrechtzuerhalten. Ja nicht einmal in uns selbst.

Warum wollen wir denn überhaupt, dass andere sich auf eine bestimmte Weise verhalten. Weil ich mich mit mir selbst nicht gut fühle. Ich fühle mich unzulänglich (wertlos, nicht liebenswert, usw.) und weil ich mich selbst nicht verstehe und mir nicht helfen kann, soll es jemand anderes tun.

Auch diese Erwartung, die man ans Leben hat. Als sei das Leben uns irgendetwas schuldig.

Ich war immer gut und ordentlich, warum gibt mir das Leben nicht, was ich will. Weil das alles Ideen in deinem Kopf sind. Die sich wohlgemerkt alle paar Jahre ändern.

Gestern wolltest du diesen Partner, heute willst du die Trennung und morgen willst du lieber einen Hund oder eine Katze, weil du Menschen satthast.

Das Leben folgt Gesetzmäßigkeiten. Nicht den Wünschen, die das Ego basierend auf dem, was es über die Jahre erlebt und erfahren hat, zusammengetragen hat.

Ursache – Wirkung. Nicht, ich habe das getan – jetzt erwarte ich das. Das Leben kennt kein gerecht – oder ungerecht. Kein gut oder schlecht. Das haben wir uns ausgedacht.

Aber manche Konzepte, die wir uns ausgedacht haben, kommen der Wahrheit näher. Zum Beispiel, dass das innere Leiden entsteht, wenn wir Erwartungen haben.

Und dass das Leiden aufhört, wenn wir die Identifikation mit dem Ego loslassen. Wie?

Indem wir seine Unwahrheit anerkennen. Wie mache ich das?

Indem du dich beobachtest und ehrlich mit dir bist. Indem du diese neuen Konzepte, die ich dir hier vorstelle, für dich selbst überprüfst.

Dein Alltag ist dein Weg zur Selbsterkenntnis und zur Freiheit vom Leiden.

Das nächste Mal, wenn dein Partner, ein Familienmitglied oder dein Arbeitskollege etwas sagt, das etwas in dir aufwühlt, dann hältst du inne und fragst dich: Was hat dieses Gefühl wirklich ausgelöst? Was ist das für ein Gefühl? Warum ist es da?

Warte was aufkommt:

  • »Ich fühle mich nicht wertgeschätzt«,
  • »Ich fühle mich eingeschränkt«,
  • »Man nimmt mich nicht ernst.«

Okay. Atme durch. Versuche mal, nicht darauf zu reagieren.

Was sagst du: »Aber wenn ich mich nicht rechtfertige, dann wird man mich nie ernst nehmen, dann werde ich nie wertgeschätzt, dann werde ich nie bekommen, was ich will.«

Wen musst du wirklich überzeugen? Die anderen oder dich?

Noch einmal: Wen musst du wirklich überzeugen? Die anderen oder dich?

Wer sagt, dass du nicht wertgeschätzt wirst? Die anderen oder du?

Ich hoffe, du siehst das. Aber was noch wichtiger ist, ist, dass du verstehst, dass derjenige, der sagt, dass er nicht wertgeschätzt, geliebt oder ernstgenommen wird, auch nicht die Wahrheit spricht.

Schließlich sagt er das nicht immer. Manchmal feuert er dich an. Und manchmal macht er dich runter.

Wer ist diese Stimme. Und wieso vertrauen wir ihr?

Dazu habe ich eine ganze Podcast-Folge (Die Stimme in deinem Kopf) aufgenommen, die du hier anhören kannst. Darin gehe ich auch darauf ein, wie du ihr auf die Schliche und Einhalt gebieten kannst.

Zum Thema Loslassen findest du ebenfalls viele Artikel auf meiner Webseite.

 

Und wenn du weitere Unterstützung und eine Anleitung suchst, um deine persönlichen Werte zu erkennen und dich emotional zu befreien, dann ist mein Online-Kurs „Endlich glücklich! Den Schmerz der Vergangenheit loslassen und mit Selbstliebe zu emotionaler Freiheit“ vielleicht genau das Richtige für dich. HIER erfährst du mehr

Ich wünsche dir für deine Reise alles Liebe!

SCHON GESEHEN?

Online Kurs Endlich glücklich den Schmerz der Vergangenheit loslassen und mit Selbstliebe zu emotionaler Freiheit
kostenlose Ebooks Checklisten und vieles mehr von Dr. Anna Kluger

Die Autorin

Dr. Anna N. Kluger

Dr. Anna N. Kluger →

Newsletter

Neueste Beiträge

Kategorien

Bewusstheit und Selbstliebe

Persönlichkeitsentwicklung und Erfolg

Liebe und Beziehung

Folge mir

Für Dich

Kostenlose Ebooks und Checklisten

Beliebteste Blogposts

Das könnte dir auch gefallen

Newsletter Abonnieren

Bleib auf dem Laufenden

Melde dich für den Newsletter an und erhalte exklusiven Zugang zu Annas 4-teiliger E-Mail-Serie mit wertvollen Tipps, um die Qualität deines Lebens zu verbessern. MEHR ERFAHREN

Mit der Anmeldung stimmst du zu, Annas Newsletter zu erhalten. Du kannst dich jederzeit abmelden. Deine Daten werden gemäß unserer Datenschutzrichtlinie behandelt, die du hier einsehen kannst.

Das 5-Sterne-Hotel für deine Gedanken

Das 5-Sterne-Hotel für deine Gedanken

Das 5-Sterne-Hotel für deine Gedanken

Hast du dich jemals gefragt, warum bestimmte Gedanken immer wieder auftauchen, selbst wenn du sie loswerden möchtest? Wenn du zu denjenigen gehörst, die trotz Meditation, Tagebuchschreiben und anderen Techniken immer noch von negativen Gedanken geplagt werden, dann bist du nicht allein. In diesem Artikel erfährst du die Gründe und erfährst, wie du das ändern kannst.

↓ Zum Video auf YouTube ↓

Selbstbild ändern

Das 5-Sterne-Hotel

Mein Mentor antwortete auf die Frage, warum negative Gedanken immer wiederkehren: “Weil du wie eine 5 Sterne Hotel für sie bist. Du bietest den besten Service, damit sie immer wieder zurückkommen wollen.”

Was meinte er damit?

Solange da jemand ist, der Interesse an diesen Gedanken zeigt, werden sie immer wieder kommen.

Vielleicht sagst du jetzt: “Aber ich will diese Gedanken doch gar nicht!” Ich verstehe das. Aber derjenige, der sagt: “Ich will diese Gedanken gar nicht”, ist derjenige, der seine Aufmerksamkeit auf sie legt. Und diese Aufmerksamkeit ist das “Interesse”, von dem wir sprechen.

Wenn du dieses Video ansiehst und überhaupt Interesse daran zeigst, Gedanken, die dir nicht guttun abzulehnen, dann bist du schon weiter als viele andere.

Sehr viele Menschen leiden unter ihren Gedanken, sind diesen aber so loyal gegenüber, dass sie sie niemals aufgeben würden.

Umgang mit inneren Konflikten

Manche Menschen sagen Dinge wie: “Ich hasse dies” und “Ich hasse das”; “Ich will dies nicht” und “Ich will das nicht”; dennoch tun sie all diese Dinge, die sie nicht tun wollen. Und wenn man fragt, “Warum”, dann sagen sie “Weil ich muss! Was ist das für eine Frage.”

Und ich mache mich darüber nicht lustig – ich war ganz genau so. Und deshalb weiß ich, dass das 1. nicht stimmt, und 2. nirgendwo hinführt. Man muss nicht Dinge tun, die man hasst.

a) Wenn es Pflichten gibt, die zu erledigen sind, und man nicht um sie herumkommt, dann kann man seine Einstellung dazu ändern. Du hast es bestimmt schon zig Male gehört, aber es stimmt wirklich:

Statt zu sagen: Ich muss das machen, aber ich will nicht und hasse es; kannst du dir sagen: Ich will das machen …

  • weil es mich meinen Zielen näher bringt,
  • weil ich mich gut fühlen werde, wenn ich das erledigt habe,
  • weil ich es gerne ordentlich mag etc.

Was immer es ist, das zu tun ist. Es gibt bestimmt einen Grund, warum du es erledigen möchtest – lege den Fokus darauf.

Wenn du die Situation gerade nicht ändern kannst, versuche, deine Einstellung dazu zu ändern.

b) Wenn du glaubst, man könnte die Situation ändern, zum Beispiel sich einen anderen Job suchen, die Beziehung beenden, oder was immer es ist, was die Gefühle von Hass und nicht wollen auslöst: Das sind große Entscheidungen, deshalb nimm dir Zeit, in dich zu gehen, und herauszufinden, was du eigentlich wirklich willst.

So banal das klingt, aber oft wissen die Leute nicht einmal, was sie wirklich wollen, sondern beklagen sich nur darüber, was sie nicht wollen.

  • Warum hast du denn den Job damals angenommen, den du jetzt nicht mehr magst?
  • Warum magst du ihn jetzt nicht mehr?
  • Hast du dich weiterentwickelt?
  • hast du Konflikte am Arbeitsplatz?
  • Und was wünschst du dir von einem anderen Job?

Oder Konflikte zu Hause mit dem Partner:

  • Warum hast du dich einst in diesen Menschen verliebt?
  • Kannst du versuchen, die positiven Dinge in dieser Person zu sehen, anstatt dich über gewisse Aspekte zu ärgern?
  • Und wenn nicht, was würdest du dir wünschen?
  • Kann man darüber sprechen oder willst du die Beziehung gar nicht mehr?

Werde dir klar darüber, was du wirklich willst, du wirst sehen, dass du mit einer klaren Intention ganz andere Wege und Möglichkeiten sehen wirst, als wenn du deine ganze Energie auf das Hassen bzw. Nicht-Wollen legst.

 

Reflexion über negative Gedanken und Emotionen

c) So, und jetzt kommt das, worauf ich den eigentlichen Fokus in diesem Artikel legen möchte:

Sind mir die negativen, feindseligen Gedanken dienlich? Möchte ich sie haben?

Vielleicht rufst du gleich aus, “Nein, was ist das schon wieder für eine Frage?”

Warum aber unterhältst du sie dann?

Denkst du womöglich: “Wenn ich es nicht tue, dann werde ich ausgenutzt, dann werde ich schlecht behandelt, dann bekomme ich nicht, was ich will.” – Aber stimmt das wirkich?

Inwiefern hilft es dir:

  • Wenn du dich innerlich über den Kollegen ärgerst, wegen dem du jetzt mehr Arbeit hast, weil er ein fauler Drückeberger ist?
  • Oder wenn diese Wut in dir lodert, weil der Partner den Geschirrspüler schon wieder nicht ausgeräumt hat und wie immer alles an dir hängenbleibt?
  • Oder wenn der Ärger über einen Kommentar oder ein Verhalten, das jemand an den Tag gelegt hat, dich noch Stunden oder Tage später überkommt?

Überlegst du dir besonnen und klar, wie du mit der Situation umgehen kannst, oder frisst du das alles in dich hinein, bis du

a) irgendwann explodierst,

b) dich mit Alkohol oder Medikamenten betäuben musst oder

c) Darmprobleme bekommst?

Also noch einmal: Sind mir die negativen, feindseligen Gedanken dienlich? Möchte ich sie haben?

Ich hoffe, die Antwort ist “Nein, weil ich jetzt klar und deutlich sehe, was ihr Konsequenz ist.”
Die Konsequenz ist nämlich nicht, dass sie, so wie du dir einreden möchtest, sinnbringend für das Lösen eines Problems sind. Das wäre der eigentliche Grund, warum Gedanken überhaupt auftauchen sollten.

Sie sollen helfen, uns mit Ideen zu beliefern, wenn wir nicht wissen, wie wir einen Fluss überqueren können, wie wir Nahrung beschaffen oder eine sichere Behausung bauen können. Um es mal ganz banal auszudrücken.

Unser Verstand ist genial: Man muss nur in die Forschung blicken, sei es im technologischen oder im gesundheitlichen Bereich. Es ist faszinierend, wenn man sich das ansieht: Immer neue kluge Köpfe kommen, lernen, was andere vor ihnen herausgefunden haben, und bauen darauf auf und entwickeln es weiter.

Und jemand anderes sitzt zu Hause und ärgert sich darüber, dass der Partner den Geschirrspüler nicht ausgeräumt hat, und dass er nie das tut, was man ihm sagt, und dass er eben keinen Sinn für Ästhetik hat, und was habe ich mir nur dabei gedacht, mit so jemanden zusammenzuziehen, und hätte ich doch auf meine Mutter gehört, aber ich musste sowieso immer die unangenehmen Dinge machen, ich durfte nie einfach mal nichts tun – und so geht es immer weiter.

Die Rolle des Verstands

Das ist, was dein Verstand tut. Das ist seine Aufgabe. Du wirfst ihm irgendetwas hin, und er baut darauf auf. Er konstruiert immer weiter und weiter: Und du bist so fasziniert davon, dass du ihn nicht unterbrichst, sondern dich auch noch mit hineinsteigerst.

Also ob du vorm Fernseher sitzt und dich völlig in dem Film, den du schaust, verlierst. Du kriegst nicht einmal mehr mit, dass es nur ein Film ist und du in einen Bildschirm schaust. Du weinst, du lachst, du ärgerst dich, als wärst du mit dabei. Und dann sagst du: Aber ich will das alles eigentlich gar nicht empfinden. All den Schmerz und die Feindseligkeit.

Muss du in den Fernseher sehen? Nein. Muss jemand, der zu rauchen aufhören möchte, zur nächsten Zigarette greifen? Muss jemand, der abnehmen möchte, das Kuchenstück essen.

Musst du wirklich deine negativen Gedanken beobachten und ihnen dabei zusehen, wie sie sich immer weiter und weiter spinnen.

Warum aber ist es so schwer, es nicht zu tun? Das gilt für den Raucher, die Person, die alkoholabhängig ist oder unter einem zwanghaften Essverhalten leidet und für jeden, der irgendeine Art von Sucht hat.

Suchtverhalten

Und jeder kennt das bis zu einem gewissen Grad: diese Verhaltensweisen, die wir, selbst wenn wir sie einschränken wollen, kaum kontrollieren können, wie

  • das ständige Bedürfnis auf Smartphone zu schauen,
  • 5 Folgen der Lieblingsserie ansehen, obwohl man nur eine schauen wollte,
  • exzessives Shoppen im Internet,
  • die Obsession mit Arbeit oder
  • mit sportlicher Betätigung.

Diese sind von der Gesellschaft aber eher akzeptiert.

Und die Sucht, die niemand anspricht, weil sie jeder für absolut normal und in Ordnung hält, ist die Sucht nach unseren Gedanken und Emotionen.

Bis dieses obsessive Verhalten sich gegen uns selbst in Form von Depressionen, Angststörungen und Neurosen oder gegen andere richtet: passiv aggressives Verhalten, Missbrauch, Gewalt, Amoklauf – auch mit solchen Ideen kann uns der Verstand versorgen.

Letztens meinte jemand zu mir, meine Generation sei so sehr auf sich selbst fokussiert, und früher hätte man keine Zeit gehabt, sich so viel mit sich selbst zu beschäftigen. Das Schwierige ist, dass sich der menschliche Verstand in unserer Zeit sehr dahingehend entwickelt hat, dass jeder glaubt, er habe ein Anrecht auf etwas. Ihm stehe etwas zu.

Aber wenn 8 Milliarden Menschen mit ihren persönlichen Vorstellungen und Vorlieben kommen, und der Ansicht sind, die anderen und das Leben sollen sich ihnen fügen, dann kann das eigentlich nur im Chaos enden, oder?

Und wir verpassen so viel dadurch. Wir spinnen uns unsere Geschichten im Kopf zusammen, und durch diese Märchenmaschine blicken wir auf die Welt. Und sie verzerrt sie. Und wir verlieren uns.

Wir blicken entzückt auf kleine Kinder, die noch staunen und sich vom Leben verzaubern lassen. Als könnten wir das nicht mehr. Dabei könnten wir, wenn wir nicht durch diesen verzerrten Filter schauen würden.

Wenn jeder Tag ein Abenteuer wäre. Das Abenteuer in der U-Bahn zu fahren. Das Abenteuer in der Arbeit ein Problem bewältigen zu müssen. Das Abenteuer mit seinen negativen Gedanken und Emotionen umzugehen.

Wir sagen, das sei naiv und nicht realistisch. Ich weiß noch, was ich früher als “realistisch” bezeichnet habe. Probleme zu haben. Vom schlechtesten auszugehen. Dinge tun müssen, die man nicht tun will. Die Nachrichten lesen oder ansehen, und glauben, dass die Welt nur böse und korrupt ist und man nichts und niemandem trauen sollte.

Fokus und Erfahrung

Wo wir hinschauen, das wird unsere Erfahrung. Ich kann dir versichern, dass da nicht nur EINE Welt ist, in der wir alle Leben. So viele Menschen wie es gibt – so viele Welten findest du da draußen.

Du willst dich in deinen negativen Gedanken suhlen, mit allen über deine Probleme sprechen, nicht einen Moment mit dir selbst alleine sein können, sondern permanent nach Beschäftigung suchen, um dich von deinen eigenen Gedanken und Emotionen abzulenken, und dich als realistisch bezeichnen? Bitte schön, du solltest genug Leute da draußen finden, mit denen du dich austauschen kannst.

Oder sind dir deine Gedanken und Emotionen zu einer Last geworden und du möchtest dich lieber von ihrem starken Einfluss befreien?

Wenn du denkst, “ja klar, von meinen negativen und unangenehmen schon, aber meine Goodies möchte ich behalten”, dann muss ich dir leider sagen, dass es so nicht funktionieren wird.

Solange du an Gedanken und Emotionen klammerst, auch wenn es nur die angenehmen sind, wirst du unweigerlich auch die unangenehmen in Kauf nehmen müssen.

Der Trinker weiß, was auf den feuchtfröhlichen Abend für ein Morgen folgt. Kein Hoch kann ewig anhalten. Jede Honeymoon-Phase geht irgendwann zu Ende.

Vielleicht denkst du jetzt “Diese Hochs erlebe ich doch gar nicht mehr. Ich stecke in einem Kreislauf aus negativen Gedanken, oder unangenehmen Gefühlen, oder ich fühle mich innerlich leer, das Leben erscheint mir sinnlos.”

Warum willst du diese Gedanken nicht loslassen? Warum willst du dich mit dieser Rolle identifizieren? Warum willst du derjenige sein, der das Leben als sinnlos oder sich selbst als Opfer ansieht?

Wenn du jetzt ausgerufen hast, “aber das will ich nicht” und auf die eine oder andere Weise getriggert wurdest, sprich z. B. wütend geworden bist, weil du dir denkst “ich habe mir schließlich nicht ausgesucht, das zu empfinden”, dann ist da etwas, das du genauer betrachten solltest.

Immer wenn wir getriggert werden, ist da etwas, das unsere Aufmerksamkeit verdient. Eine Seite von uns macht sich bemerkbar, die wir sonst unterdrücken oder nicht zu Wort kommen lassen.

Ich kenne Leute, die sehr unter gewissen Aspekten ihres Lebens leiden, die aber ihre Identifikation mit der Person, die unter diesen Aspekten leidet, nicht aufgeben wollen. Sie sind ihr so loyal gegenüber, weil sie sie so gut kennen.

Und ein Loslassen bedeutet wirklich mehr, als nur seine Gedanken zu ändern. Wir sprechen hier von einer veränderten Wahrnehmung – das fühlt sich auch anders an.

Und man hat sich doch schon so an das Gefühl von diesem ich, »das bin ich«, gewöhnt.

Wissenschaftliche Erkenntnisse

Das ist nicht nur Philosophie oder Spiritualität, auch die Wissenschaft belegt das: Die Verbindungen zwischen den Neuronen, die als neuronale Schaltkreise bezeichnet werden, können sich im Laufe des Lebens aufgrund von Lernen, Erfahrungen und Umweltfaktoren verändern. Dieser Prozess wird als Neuroplastizität bezeichnet und ermöglicht es dem Gehirn, sich anzupassen und zu verändern.

Studien haben gezeigt, dass bestimmte Formen der mentalen Praxis und des Trainings, wie beispielsweise Achtsamkeitsmeditation und kognitive Verhaltenstherapie, zu Veränderungen in der Gehirnstruktur und -funktion führen können. Diese Veränderungen können die Aktivität in Gehirnregionen wie dem präfrontalen Kortex und dem Striatum erhöhen, die mit positiven Emotionen, emotionaler Regulation und Wohlbefinden verbunden sind.

Es ist deshalb gut gewisse Praktiken zu haben, die uns zentrieren, und uns von den negativen Gedanken und Gefühlen distanzieren. Der größte Gewinn, wenn ich es so nennen darf, ist aber, diese Identifikation mit der sogenannten Persona aufzugeben; denn die ist es, die leidet. Gedanken und Gefühle sind nicht mehr als das. Gedanken und Gefühle.

Wenn du mit dem Auto durch die Gegend fährst, achtest du auch nur auf die Dinge, die für dich relevant sind. Du wirst nicht jeden Baum am Straßenrand oder die Wolken am Himmel betrachten. Aber all diese Dinge sind trotzdem da.

 

Können auch Gedanken und Emotionen da sein, ohne dass wir ihnen permanent Bedeutung beimessen müssen?

Ja, da kommt eine Emotion auf, vielleicht macht dein Körper gerade eine hormonelle Veränderung durch oder er wird unruhig, weil du irgendetwas gegessen hast, was ihm beim Verdauen schwerfällt. Und da kommt gerade wieder eine Erinnerung vom Meeting gestern hoch, indem du irgendetwas gesagt hast, was dir heute missfällt.

Körper und Verstand versuchen Dinge zu verarbeiten – kann man das annehmen, ohne sich davon ablenken zu müssen oder es unterdrücken zu wollen? Was wollen sie mir mitteilen? Kann ich es zulassen? Liebevoll annehmen?

Von Sucht zur Befreiung

Es müssen nicht alle Zigaretten oder aller Alkohol verschwinden, wenn der Süchtige sich von seiner Sucht befreien will. Sie sind da, aber er berührt sie nicht.

Vor allem wenn wirklich für sich erkannt hat, dass sie ihm keinen Nutzen mehr bringen. Dass sie sein Leben schlechter als besser gemacht haben. Dass er ohne sie besser dran ist. Wie viel leichter wird es ihm fallen, nicht mehr zu seiner vermeintlichen Krücke zu greifen, weil er jetzt weiß, dass es keine ist?

Er weiß, was passiert, wenn er zur Zigarette oder zum Glas Alkohol oder zu sonst einer Substanz greift. Er ist schon so oft ausgerutscht und weiß jetzt, dass es nie bei der einen Zigarette oder dem einen Glas bleibt. Für ihr funktioniert moderates Trinken oder rauchen nicht. Er hat gehört, dass andere das können und dachte, es würde auch für ihn funktionieren. Hat es aber nicht. Und irgendwann hat er es klar und deutlich gesehen und entschieden, das will ich nicht mehr.

Und das heißt nicht, dass er nicht hin und wieder daran denkt, vor allem wenn es gerade sehr stressig in der Arbeit war, oder einen Streit mit dem Partner hatte oder sonst etwas Gravierendes im Leben passiert. Das war schließlich sein Krücke, die ihm immer zur Seite stand.

Aber innerhalb von Sekunden wird ihm bewusst, wo das hinführt. Er hat es schon zu oft durchgespielt. Und er lehnt die Gedanken daran ab. Er sagt, das will ich nie mehr durchmachen. Und irgendwann werden die Cravings weniger und weniger. Weil er sie nicht mehr unterhält. In seinem Hotel gibt es keinen Service mehr für sie.

Manchmal betrachten wir Suchtkranke, als seien sie anders als wir. Wir halten uns für stärker. Wir glauben, wir haben mehr Kontrolle und Willenskraft. Bis wir unter unseren eigenen Gedanken und Emotionen zusammenbrechen, weil sie sich scheinbar gegen uns verschworen haben.

Kann man lernen, Gedanken und Emotionen da sein zu lassen, ohne sie zu berühren? Nicht ablehnen. Sie können da sein. Aber schenke ihnen nicht so viel Aufmerksamkeit. Wie? Es gibt so viele Techniken, wie den Fokus auf etwas anderes zu lenken, sich in Achtsamkeit schulen, Loslassen lernen, Affirmationen oder Mantras parat zu haben. Finde etwas, das dir hilft.

Das ist übrigens auch der Sinn von diesen Videos bzw. Podcast, je nachdem wo du dir das ansiehst bzw. anhörst: Im richtigen Moment, wenn zum Beispiel negative Gedanken oder unangenehme Gefühle aufkommen, wirst du dich an diese Worte erinnern, und alleine dadurch unterbrichst du den Kreislauf. Das ist ein echter Gewinn. Und dann greifst du zu deinem Mantra oder deiner Affirmation oder irgendeiner anderen Technik, die du hast und du schwächst die alte Gewohnheit.

Und du wirst sehen, wenn du die Gedanken in Ruhe lässt, werden sie dich irgendwann verlassen.

 

Und wenn du weitere Unterstützung und eine Anleitung suchst, um deine persönlichen Werte zu erkennen und dich emotional zu befreien, dann ist mein Online-Kurs „Endlich glücklich! Den Schmerz der Vergangenheit loslassen und mit Selbstliebe zu emotionaler Freiheit“ vielleicht genau das Richtige für dich. HIER erfährst du mehr

Ich wünsche dir für deine Reise alles Liebe!

SCHON GESEHEN?

Online Kurs Endlich glücklich den Schmerz der Vergangenheit loslassen und mit Selbstliebe zu emotionaler Freiheit
kostenlose Ebooks Checklisten und vieles mehr von Dr. Anna Kluger

Die Autorin

Dr. Anna N. Kluger

Dr. Anna N. Kluger →

Newsletter

Neueste Beiträge

Kategorien

Bewusstheit und Selbstliebe

Persönlichkeitsentwicklung und Erfolg

Liebe und Beziehung

Folge mir

Für Dich

Kostenlose Ebooks und Checklisten

Beliebteste Blogposts

Das könnte dir auch gefallen

Newsletter Abonnieren

Bleib auf dem Laufenden

Melde dich für den Newsletter an und erhalte exklusiven Zugang zu Annas 4-teiliger E-Mail-Serie mit wertvollen Tipps, um die Qualität deines Lebens zu verbessern. MEHR ERFAHREN

Mit der Anmeldung stimmst du zu, Annas Newsletter zu erhalten. Du kannst dich jederzeit abmelden. Deine Daten werden gemäß unserer Datenschutzrichtlinie behandelt, die du hier einsehen kannst.

8 Zeichen, dass du im Einklang mit dem Leben bist

8 Zeichen, dass du im Einklang mit dem Leben bist

8 Zeichen, dass du im Einklang mit dem Leben bist

Was bedeutet es eigentlich, im Einklang oder mit dem Leben zu sein? Bekomme ich dann, was ich will? Bin ich plötzlich unglaublich kreativ? Oder brauche ich womöglich nichts mehr außer Reis und Meditation? In diesem Artikel möchte ich dir acht Zeichen vorstellen, an denen du erkennst, ob du dich in Harmonie mit dem Leben befindest.

↓ Zum Video auf YouTube ↓

Selbstbild ändern

Im Einklang oder in Harmonie mit dem Leben zu sein, ist eine subjektive Erfahrung, die oft mit einem Gefühl von innerem Frieden, Ausgeglichenheit und Zufriedenheit verbunden ist.

Es bedeutet, dass du dich mit deiner Umgebung, deinen Mitmenschen und vor allem mit dir selbst in einer Art Gleichgewicht befindest. 

Und vor allem bedeutet es, nicht mehr ständig auf der Suche nach Erfüllung im Außen zu sein.

Das heißt nicht, dass wir tatenlos herumsitzen oder uns in eine Höhle verkriechen, aber

Gedanken wie »Ich soll« und »Ich muss« rücken in den Hintergrund, denn das authentische Selbst nimmt am Leben teil, ohne im ständigen Widerstand mit seinen Gegebenheiten zu sein. 

In Harmonie mit dem Leben zu sein, ist keine einmalige Errungenschaft, sondern etwas, das aufgebaut und täglich gepflegt werden muss.

Das Leben bringt ständig Veränderungen mit sich, unvorhergesehene Ereignisse, gesellschaftliche Entwicklungen oder durch persönliche Entscheidungen, die das emotionale Gleichgewicht stark beeinflussen können. 

Und es ist normal, Phasen im Leben zu haben, in denen man sich weniger im Einklang fühlt.

Wichtig ist, diese Momente der Unausgewogenheit zu erkennen und die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um wieder in einen Zustand der Harmonie zu gelangen.

Welche sind nun die 8 Zeichen, dass du im Einklang mit dem Leben bist?

1. Energie und Vitalität

Das erste Zeichen äußert sich in der Energie und Vitalität. 

Man erlebt ein Gefühl der Lebendigkeit und Begeisterung, das es ermöglicht, den Tag mit positiver Energie zu gestalten. Die Aktivitäten und die täglichen Erfahrungen haben eine kraftspendende und erfüllende Wirkung. 

Es ist, als ob deine Handlungen und Erlebnisse eine Quelle sind, die dich so tief nährt, dass sie dir Energie zurückgibt, selbst in Momenten, in denen es scheinbar daran mangelt.

2. Leichtigkeit

Das zweite Zeichen, dass du im Einklang mit dem Leben bist, ist, das Gefühl der Leichtigkeit.

Aufgaben und Herausforderungen scheinen natürlicherweise zu fließen, ohne dass man sich wie ein Berserker anstrengen muss, um Ergebnisse zu erzielen. Du empfindest nicht diese inneren Konflikte, die wir haben, wenn wir meinen, Dinge gegen unseren Willen tun zu müssen. 

Das heißt übrigens nicht, dass man weniger tut, sondern dass die Dinge eher mühelos voranschreiten.

Wir stemmen uns nicht gegen den Strom, sondern lassen uns von ihm tragen.

3. Synchronizität und gestärkte Intuition

Du bist empfänglicher für Zufälle und die sogenannte Synchronizität, also scheinbare Zusammenhänge zwischen Ereignissen, die nicht durch kausale Beziehungen erklärt werden können. 

Angenommen, du denkst intensiv über eine schwierige Entscheidung nach, die du treffen musst, und du bist unsicher, welchen Weg du einschlagen sollst. Während du durch die Stadt gehst, fällt dir ein Buch in einer Auslage auf, dessen Titel die Antwort auf deine Frage ist.

Wenn wir in Harmonie mit dem Leben sind, ist unser Bewusstsein empfänglicher für solche Zufälle. 

Deine Intuition ist gestärkt, begleitet von Vorahnungen, die sich oft als richtig erweisen. 

Man hat das Gefühl, geführt zu werden, was auch gut zum Zeichen der Leichtigkeit passt, denn die Schwere empfinden wir oft, wenn wir mit Entscheidungen überfordert sind.

4. Angenehme Emotionen

Viertes Zeichen, dass du im Einklang bist: Deine Emotionen sind die meiste Zeit angenehm

Innerer Frieden, Gelassenheit und Ruhe, die selbst in schwierigen Situationen Bestand haben. 

Du hast ein tiefes Vertrauen in das Leben, das dir ermöglicht, selbst in unvorhersehbaren oder herausfordernden Momenten davon auszugehen, dass alles letztendlich zum Besten ist.

Dieser Glaube an das Leben ermöglicht es, selbst inmitten von Unsicherheiten oder scheinbaren Rückschlägen einen optimistischen Blick auf die Zukunft zu bewahren.

Du begegnest dem Leben mit offenen Herzen und einer tiefen Wertschätzung für die kleinen Wunder um dich herum.

Es fällt dir leichter, zu Staunen und Dankbarkeit zu empfinden. 

Früher hast du das vielleicht als Naivität oder Dümmlichkeit bezeichnet, heute fühlst du dich gesegnet durch das, was im eigenen Leben geschieht. Du entwickelst eine positive Einstellung gegenüber den Erfahrungen und Ereignissen, die sich entfalten.

5. Erfüllende Beziehungen

Fünftes Anzeichen, dass du in Einklang bist: Die Beziehungen zu anderen sind erfüllend.

Du erlebst tiefgreifende, harmonische Interaktionen mit anderen. Es kann sein, dass einige Menschen dein Leben verlassen, aber auch das ist in Ordnung, weil du weißt, dass es zum Besten ist und ihr wahrscheinlich nicht mehr auf derselben Wellenlänge wart.

Du bist authentisch mit dir selbst und anderen, und erlebst ein Gefühl der Freiheit, einfach du selbst zu sein – ohne Masken tragen zu müssen.

6. Kreativität

Sechstes Anzeichen, dass du in Einklang bist, ist die Selbstentfaltung durch Kreativität.

Menschen im Einklang nutzen kreative Aktivitäten, um ihren inneren Impulsen freien Lauf zu lassen und sich authentisch auszudrücken. Durch diesen Prozess werden nicht nur Gefühle und Gedanken mitgeteilt, sondern es entsteht auch Raum für Selbstreflexion und eine tiefere Verbindung zu den eigenen Emotionen. 

Der sogenannte »Flow« bei kreativen Tätigkeiten, wenn man also völlig absorbiert, vertieft und erfüllt in einer Tätigkeit ist, kann eine tiefgreifende Verbindung zum gegenwärtigen Moment schaffen und ein Gefühl der Erfüllung vermitteln.

Psychologen und Forscher argumentieren, dass Kreativität nicht auf bestimmte begabte oder herausragende Individuen beschränkt ist, sondern dass sie eine allgemeine menschliche Eigenschaft darstellt.

Kinder zeigen von Natur aus eine Neugierde und Experimentierfreude, die oft als frühe Formen der Kreativität betrachtet werden. 

Und sie kann in verschiedenen Formen zum Ausdruck kommen, sei es in der Kunst, Musik, Literatur, oder beim Dekorieren und Kochen, ja sogar bei Denkprozessen.

7. Akzeptanz

Das siebte Zeichen, dass du im Einklang bist, zeigt sich in der Haltung der Akzeptanz. 

Diese Fähigkeit, die Realität ohne Widerstand zu begrüßen und den Herausforderungen des Lebens mit einer ruhigen Haltung zu begegnen, ist ein wesentlicher Bestandteil eines harmonischen Lebens.

In dieser Haltung der Akzeptanz erkennst du, dass jede Veränderung, sei es unerwartet oder gewollt, eine Gelegenheit für persönliches Wachstum darstellt.

Du verstehst, dass sich das Leben ständig weiterentwickelt und dass du die Wahl hast, diese Veränderungen als Chance zu sehen, dein volles Potenzial zu entfalten. 

Es bedeutet nicht, dass du passive Akzeptanz praktizierst, sondern vielmehr aktiv und bewusst mit den Strömungen des Lebens mitfließt.

Diese Haltung wird zu einem Wegweiser auf deiner Reise zu innerer Zufriedenheit und Erfüllung.

8. Du verkörperst, wer du bist.

Das bedeutet, dass es eine kohärente Verbindung zwischen deinen Überzeugungen, deinen Worten und deinen Taten gibt. Wenn du etwas tun möchtest, setzt du es in die Tat um, selbst wenn es mit Ängsten verbunden ist. 

Diese Konsistenz in deinem Handeln und Sprechen spiegelt eine Echtheit und Integrität wider.

Du lebst im Einklang mit deinen inneren Überzeugungen und moralischen Grundsätzen. Dein Leben wird als ein lebendiger Spiegel dessen, was für dich wirklich wichtig ist. Deine Handlungen und Entscheidungen stehen in Übereinstimmung mit deinen tiefsten Überzeugungen.

Das Ausleben der eigenen Überzeugungen und das Verkörpern der eigenen Identität können eine tiefgreifende Quelle der Zufriedenheit und inneren Erfüllung sein.

Wenn du das Gefühl hast, noch nicht wirklich im Einklang mit dem Leben zu sein, bzw. dass du noch nicht ganz da angekommen bist, wo du gerne wärst, möchte ich dir empfehlen, einen unverbindlichen Blick in meine Bücher und meinen Online-Kurs zu werfen; diese beschäftigen sich nämlich genau mit diesen Themen und sollen dir dabei helfen, deinen einzigartigen Weg zu mehr Erfüllung und Glück in diesem Leben zu gehen. Zum Beispiel:

Buchtipp, um deine wahre Natur zu erkennen: „Das bist nicht du! Lebe deine wahre Natur und werde glücklich.“

Und wenn du weitere Unterstützung und eine Anleitung suchst, um deine bisherigen Überzeugungen loszulassen und deine persönlichen Werte zu erkennen, dann ist mein Online-Kurs „Endlich glücklich! Den Schmerz der Vergangenheit loslassen und mit Selbstliebe zu emotionaler Freiheit“ vielleicht genau das Richtige für dich. HIER erfährst du mehr

Ich wünsche dir für deine Reise alles Liebe!

SCHON GESEHEN?

Online Kurs Endlich glücklich den Schmerz der Vergangenheit loslassen und mit Selbstliebe zu emotionaler Freiheit
kostenlose Ebooks Checklisten und vieles mehr von Dr. Anna Kluger

Die Autorin

Dr. Anna N. Kluger

Dr. Anna N. Kluger →

Newsletter

Neueste Beiträge

Kategorien

Bewusstheit und Selbstliebe

Persönlichkeitsentwicklung und Erfolg

Liebe und Beziehung

Folge mir

Für Dich

Kostenlose Ebooks und Checklisten

Beliebteste Blogposts

Das könnte dir auch gefallen

Newsletter Abonnieren

Bleib auf dem Laufenden

Melde dich für den Newsletter an und erhalte exklusiven Zugang zu Annas 4-teiliger E-Mail-Serie mit wertvollen Tipps, um die Qualität deines Lebens zu verbessern. MEHR ERFAHREN

Mit der Anmeldung stimmst du zu, Annas Newsletter zu erhalten. Du kannst dich jederzeit abmelden. Deine Daten werden gemäß unserer Datenschutzrichtlinie behandelt, die du hier einsehen kannst.

Affirmationen für Selbstvertrauen und Erfolg: Die transformative Kraft der Selbstliebe

Affirmationen für Selbstvertrauen und Erfolg: Die transformative Kraft der Selbstliebe

Podcast

Affirmationen für Selbstvertrauen und Erfolg: Die transformative Kraft der Selbstliebe

Deine einzigartige Reise zu innerer Erfüllung beginnt hier!

___________________

 

Tauche ein in die transformative Kraft der Selbstliebe, während diese Affirmationen dich durch Momente der Selbstreflexion und positiven Ausrichtung führen.

Lass dich von positiven Botschaften leiten, die deine Selbstakzeptanz stärken, dein Vertrauen aufbauen und dir den Weg zu persönlichem Wachstum und Erfolg zeigen.

Mach dich bereit, dein volles Potenzial zu entfalten und deine einzigartige Lebensreise zu einem strahlenden Erfolg zu gestalten.

✦ Konkrete Anleitungen, wie du stoische Prinzipien in deinem Alltag umsetzen kannst, besonders durch das kraftvolle Journalschreiben nach stoischer Tradition. Dies hilft dir, deine Werte zu klären, Ziele zu setzen und kontinuierlich an dir zu arbeiten.

Affirmationen für Selbstvertrauen und Erfolg: Die transformative Kraft der Selbstliebe

von Dr. Anna N. Kluger

Apple Podcast

Apple Podcast

Das könnte dich auch interessieren

Annas Online Kurs

Endlich glücklich!

Der Online-Kurs

Lerne wann und wo du willst

Sofort starten und in deinem Tempo lernen

Videolektionen, Übungen, Arbeitsbuch, Meditationen u.v.m

Günstiger als eine Coachingstunde

Ein Zugang auf all deinen Geräten

Glaubenssätze erkennen und loslassen in 6 Schritten

Glaubenssätze erkennen und loslassen in 6 Schritten

Glaubenssätze erkennen und loslassen in 6 Schritten

Glaubenssätze beeinflussen unser Denken, Fühlen und Handeln und tragen damit erheblich dazu bei, wie wir unser Leben führen. Das soll nicht bedeuten, dass externe Faktoren oder Umstände keine Rolle spielen. Doch wie wir mit diesen umgehen, ob wir selbstvertraut ins Ungewisse waten oder uns verunsichert zurückziehen, hängt sehr oft davon ab, was wir tief in unserem Inneren über uns und die Welt glauben. In diesem Artikel möchte ich dir 6 Schritte vorstellen, die dir helfen sollen, deine Glaubenssätze zu erkennen und loszulassen.

Glaubenssätze

Wir alle unterliegen ihnen auf die eine oder andere Weise und haben unser Leben danach ausgerichtet: Glaubenssätze. Dabei handelt es sich um tief verwurzelte Überzeugungen, die wir im Laufe unseres Lebens entwickeln, oft basierend auf Erfahrungen, Erziehung und kulturellen Einflüssen. Wir haben sie soweit verinnerlicht, dass sie unser Denken, Fühlen und Verhalten beeinflussen.

Viele davon haben wir von unseren Eltern übernommen, die sie wiederum von ihren Eltern übernommen haben, und demzufolge mag so manches nicht nur nicht zeitgemäß sein, sondern womöglich nicht zu unseren Persönlichkeitsmerkmalen (Temperament, emotionale Reaktionen, Verhaltensmuster etc.) passen.

Der Mensch ist konditioniert, das heißt, wir nehmen Reize aus unserer Umwelt auf, verarbeiten sie und reagieren entsprechend darauf. So haben wir beispielsweise Sprechen, Essen, Lesen, Rechnen usw. gelernt.

Außerdem haben wir auf diese Weise auch Traditionen, Einstellungen und Überzeugungen unserer Bezugspersonen übernommen. Das ist wichtig, damit man sich als Kind in den Familienkreis und das Umfeld integriert.

Manche Glaubenssätze können zu einem Problem werden, wenn sie die Wahrnehmung auf uns und die Welt negativ beeinflussen oder nicht mit unseren persönlichen Werten harmonieren.

Beispiele für solche Glaubenssätze könnten sein:

  • Das Leben ist ungerecht
  • Bis 30 muss man verheiratet sein und Kinder haben
  • Man muss hart arbeiten und Entbehrungen auf sich nehmen
  • Man muss Dinge tun, die man nicht tun will
  • Das gehört sich nicht für eine/n Frau/Mann usw.

Die Liste lässt sich lang fortsetzen und hängt natürlich davon ab, in welchem Umfeld man aufgewachsen ist. Und wenn wir nach diesen Überzeugungen leben, obgleich sie uns nicht guttun, kommt es zu einem inneren Konflikt.

Und tatsächlich tut das ein Großteil der Bevölkerung, weshalb psychische Leiden wie Ängste, Depressionen und Stress gehäuft auftreten. Doch das Bewusstsein in der Bevölkerung steigt, einerseits durch die schnelle Informationsverbreitung durch die Medien, und andererseits durch Ereignisse wie wir sie 2020 erlebten und die unsere bisherige Weltanschauung in Frage stellen.

Wenn auch du mit Selbstzweifeln, Ängsten oder Gefühlen von Unsicherheit oder Misstrauen zu kämpfen hast, unterliegst du womöglich ebenfalls gewissen Überzeugungen, die diese Empfindungen hervorrufen. Finden wir heraus, welche das sind, und wie du sie transformierst.

Erkennen und Loslassen in 6 Schritten

1. Selbstbeobachtung

Nimm dir bewusst Zeit für Selbstreflexion. Achte darauf, wann sich negative Selbstgespräche manifestieren, und erkunde, wie sie deine Emotionen und Handlungen beeinflussen. Beispiel: Wenn du dich gestresst fühlst, frage dich, welche Gedanken in diesem Moment vorherrschen und wie sie deine Reaktionen beeinflussen.

2. Identifikation

Analysiere deine Selbstgespräche und identifiziere Glaubenssätze, die dich möglicherweise einschränken oder negativ beeinflussen. Frage dich, ob diese Überzeugungen deinen Zielen förderlich sind. Beispiel: Wenn du denkst „Ich bin nicht kreativ genug“, frage dich, wie dieser Glaubenssatz deine Fähigkeit beeinflusst, kreative Ideen zu entwickeln.

3. Bewertung der Ursprünge

Hinterfrage die Ursprünge deiner Glaubenssätze. Untersuche, ob sie von Eltern, Lehrern oder anderen Einflüssen übernommen wurden, und bewerte ihre Relevanz für dein gegenwärtiges Leben. Beispiel: Wenn du glaubst „Geld ist schwer zu verdienen“, erkunde, ob diese Überzeugung aus familiären Erfahrungen stammt und ob sie noch in deine aktuelle finanzielle Realität passt. Was für deine Eltern oder Großeltern gegolten hat, muss schließlich nicht auch deine Erfahrung sein. Die Zeiten haben sich geändert und es gibt andere Möglichkeiten, sein Leben zu gestalten.

4. Alternative Perspektiven

Öffne dich für alternative Sichtweisen und Überzeugungen. Gibt es Menschen, die nach gegenteiligen Glaubenssätzen leben? Suche nach Erfolgsgeschichten von Menschen, die so leben, wie du es dir wünschen würdest, und finde etwas über ihr Mindset heraus. Überlege, ob es andere Denkweisen gibt, die besser zu deinen Zielen passen. Beispiel: Statt „Ich muss perfekt sein“, erkunde die Idee, dass Fehler ein natürlicher Teil des Lernprozesses sind und zu persönlichem Wachstum beitragen können.

5. Bewusste Neuformulierung und Integration

Formuliere einschränkende Glaubenssätze bewusst um und entwickle positive, unterstützende Überzeugungen. Integriere diese neuen Glaubenssätze aktiv in dein Denken und Handeln. Beispiel: Statt „Ich kann das nicht“ könntest du bewusst den Gedanken pflegen „Ich lerne und wachse ständig“, und ihn in konkreten Situationen anwenden, um dein Selbstvertrauen zu stärken.

6. Integration in den Alltag

Setze die neu formulierten Glaubenssätze in deinem täglichen Leben um und reflektiere regelmäßig über ihre Auswirkungen. Beispiel: Nach einer Woche bewusster Anwendung des neuen Glaubenssatzes, frage dich, ob sich positive Veränderungen in deiner Denkweise und deinem Verhalten zeigen.

Mein Buchtipp: Das bist nicht du! Lebe deine wahre Natur und werde glücklich.

Und falls du nach einer genauen Anleitung und weiterer Unterstützung suchst, um deine Selbstliebe zu stärken und vergangen Schmerz endlich loszulassen, dann empfehle ich dir, einen unverbindlichen Blick in meinen Online-Kurs endlich glücklich zu werfen. HIER erfährst du mehr.

 

Mit unseren Gedanken formen wir uns und unsere Realität. Werde dir deiner bewusst, um zu verstehen, welche Überzeugungen ihnen zugrunde liegen, die dein Leben lenken, und dann nimm das Ruder in die Hand. Du besitzt die einzigartige Fähigkeit, deinen Verstand aktiv für die Erfüllung deiner tiefsten Sehnsüchte zu nutzen und dich für die Schönheiten des Lebens zu öffnen.

Alles Liebe,

SCHON GESEHEN?

Online Kurs Endlich glücklich den Schmerz der Vergangenheit loslassen und mit Selbstliebe zu emotionaler Freiheit
kostenlose Ebooks Checklisten und vieles mehr von Dr. Anna Kluger

Die Autorin

Dr. Anna N. Kluger

Dr. Anna N. Kluger →

Newsletter

Neueste Beiträge

Kategorien

Bewusstheit und Selbstliebe

Persönlichkeitsentwicklung und Erfolg

Liebe und Beziehung

Folge mir

Für Dich

Kostenlose Ebooks und Checklisten

Beliebteste Blogposts

Das könnte dir auch gefallen

Newsletter Abonnieren

Bleib auf dem Laufenden

Melde dich für den Newsletter an und erhalte exklusiven Zugang zu Annas 4-teiliger E-Mail-Serie mit wertvollen Tipps, um die Qualität deines Lebens zu verbessern. MEHR ERFAHREN

Mit der Anmeldung stimmst du zu, Annas Newsletter zu erhalten. Du kannst dich jederzeit abmelden. Deine Daten werden gemäß unserer Datenschutzrichtlinie behandelt, die du hier einsehen kannst.

Pin It on Pinterest